02.01 - 18.01.2018 Zentral Chile: Valle de Elqui – La Serena – Santiago - R5 (Panamericana) bis Los Angeles

02.01 - 18.01.2018 Zentral Chile: Valle de Elqui – La Serena – Santiago - R5 (Panamericana) bis Los Angeles

Region IV: Coquimbo
02.01.2018 Valle de Elqui -> La Serena
Ein letzter Morgen an diesem wundervollen Platz. Trotzdem waren wir froh weiter zu ziehen, denn seit dem vorigen Tag wimmelte es von Personen hier. Als Abschluss wuschen wir Lola noch vom Staub rein. Danach los, zurück nach La Serena. Nach dem Einkauf waren wir wieder gerüstet für ein paar Tage :-) In Coquimbo übernachteten wir dann auf einer Copec an der Ruta 5, sogar mit Blick auf das Meer.
001 0201 Stausee Valle de Elqui - La Serena 5jpeg
ENG: One last morning at this wonderful place. Nevertheless, we were happy to move on, because since the previous day it was full of people here. As for an ending we washed Lola clean from the dust. Then we get back to La Serena. After shopping, we were again prepared for a few days :-) In Coquimbo we stayed at a Copec on the Ruta 5, even with a view of the sea.

03.01 – 07.01. Coquimbo – Peninsula Tongoy – Ovalle – Combarbala – R5
Wir fuhren den ersten Tag nach Tongoy und verbrachten dort einen tollen Tag mit Meerblick, an der Küste der Halbinsel.
ENG: We drove the first day to Tongoy and spent a great day with sea views, on the coast of the peninsula.
002 0301 Peninsula Tongoy 9JPG
004 0301 Peninsula Tongoy 16jpg
003 0301 Peninsula Tongoy 11JPG
Tags darauf entschieden wir uns frühzeitig abzubiegen, um nach Ovalle zu gelangen. Tolle Entscheidung! Wundervolle, wenig befahrene, malerische Strecke mit Weinbergen. Wir übernachteten beim Stausee (spa: Embalse) La Paloma. Die Gesellschaft; zwei herzerwärmenden Hunde (und leider Unmengen Müll, traurig...)
005 0401 Stausee La Paloma 8jpg 0051 pixlr_20180127161510054jpg
ENG: The next day we decided to turn off the highway early to get to Ovalle. Great decision! Wonderful, less used, picturesque route with vineyards. We stayed at the reservoir (spa: Embalse) La Paloma. The society; two heartwarming dogs (and unfortunately lots of rubbish, sad...)

Die malerische Strecke führte uns sogleich zum nächsten Übernachtungsplatz, dem Embalse Cogoti. Hiesige Gesellschaft; Ziegen ;-) (und fast kein Müll)
006 0501 Valle Generosos - Stausee Cogoti 7jpg
007 0501 Valle Generosos - Stausee Cogoti 16JPG
008 0501 Valle Generosos - Stausee Cogoti 18JPG
ENG: The scenic route led us immediately to the next overnight stop, the Embalse Cogoti. Local society; Goats ;-) (and almost no trash)

Weiter ging es nach Combarbala und schliesslich zurück auf die Ruta 5. Vor etwa einem halben Jahr waren wir bereits hier, auf demselben Aussichtspunkt, und haben da auch übernachtet.
ENG: We continued to Combarbala and finally back to the Ruta 5. About half a year ago we were already here, on the same viewpoint, and have stayed there as well.
009 0701 Mirador - R5 4JPG
Coni backte wieder leckeres Brot, mhhh - Coni backed again delicous bread, mhhh

Unsere Route bis Santiago de Chile:
0091 Norte Chico - Routejpg

FACT`s; Das Zentrum
Viele wissen nicht das, dass sich in den Andenausläufern einige traumhaft schöne Nationalparks befinden, die länger als andere geöffnet und weniger überlaufen sind. Pucon? Torres del Paine? Kennt jeder. Aber Altos de Lircay und Laguna del Laja? Die sind etwas ganz Besonderes, was aber nur die wenigsten wissen. Dort oben in den Anden liegen aber auch noch einige der besten Skigebiete Südamerikas. Zudem liegt an der Küste die Hafenstadt Valparaiso, die 42 Hügel sind von einem verrückten „Teppich“ aus farbenfrohen Häusern bedeckt. Weiter, im Valle Central, südlich von Santiago, wird ein Grossteil der chilenischen Weine erzeugt. Mit seinem mediterranen Klima und den Plantagen von Äpfeln, Birnen, Aprikosen und Kiwis kann man es zudem auch als den Obstkorb des Landes bezeichnen. Auch die Anden sind in diesem Landesteil spektakulär: Die Hänge sind von Südbuchenwäldern bedeckt und breite Flüsse rauschen ins Tal hinab.
ENG: FACT`s; The center
Many do not know that in the Andes foothills are some beautiful national parks that are open longer than others and less crowded. Pucon? Torres del Paine? Everyone knows. But Altos de Lircay and Laguna del Laja? They are very special, but only very few people know that. As well, up there in the Andes are some of the best ski resorts in South America. In addition, on the coast is the port of Valparaiso, the 42 hills are covered by a crazy "carpet" of colorful houses. Further, in the Valle Central, south of Santiago, a large part of the Chilean wines are produced. With its Mediterranean climate and the plantations of apples, pears, apricots and kiwis, it can also be described as the fruit basket of the country. The Andes are also spectacular in this part of the country: the slopes are covered by southern beech forests and wide rivers rush down into the valley.

Geschichte
Nach 7000 relativ ungestörten Jahren wurden die Mapuche-Stämme Zentralchiles in kurzer Folge gleich zweimal überfallen – erst von den Inkas und dann von den Spaniern. Die Mapuche zogen sich schliesslich südlich des Rio Biobio zurück; das koloniale Zentralchile erlebte somit schliesslich eine Blütezeit. Gewaltige Bewässerungsprojekte verwandelten die Täler des Zentrums in fruchtbares Ackerland und bedeutende Bodenschätze wurden entdeckt und ausgebeutet – Kohle, Kupfer und Erdöl. Heute lebt über die Hälfte der Bevölkerung Chiles im breite mittleren Streifen des Landes (einschliesslich Santiago), wodurch er nicht nur das geografische, sondern auch das gesellschaftliche, politische und ökonomische Zentrum Chiles darstellt.
Klima
Das Valle Central hat ein angenehmes mediterranes Klima. Von Mitte September bis Mitte Mai scheint in der Region fast nur die Sonne, während die Monate Juni und Juli oft recht nass sind. Die Skisaison beginnt in der Regel zwischen Mitte Juni und Ende September. An der Küste verbirgt dicker Morgennebel häufig den Blick auf den Ozean. Die Wintertemperaturen liegen im Durchschnitt bei 10-15C, im Sommer können sie bis auf 30C ansteigen.
ENG: History
After 7000 relatively undisturbed years, the Mapuche tribes of central Chile were invaded twice in quick succession - first by the Incas and then by the Spaniards. The Mapuche finally settled south of the Rio Biobio; the colonial central Chile finally experienced a golden age. Huge irrigation projects turned the valleys of the center into fertile farmland and significant mineral resources have been discovered and exploited - coal, copper and petroleum. Today, more than half of Chile's population lives in the country's broad middle stripe (including Santiago), making it not only the geographic but also the social, political and economic center of Chile.
Climate
The Valle Central has a pleasant Mediterranean climate. From mid-September to mid-May, the sun shines almost all the time in the region, while the months of June and July are often quite wet. The ski season usually starts between mid-June and end of September. On the coast, thick morning fog often hides the view of the ocean. The winter temperatures are on average at 10-15C, in summer they can rise to 30C.

08.01 - 11.01. R5 -> La Ligua - Santiago - Rancagua
Region V: Valpariso & Metropolitana (Santiago)
Region VI: O`Higgins
Die Devise der nächsten Tage lautete, immer weiter Richtung Süden zu fahren. Wir kamen recht schnell vorwärts, weil wir ja im Juni diese Strecke schon gefahren waren und somit nun nur die Panamericana, Ruta 5 runterfuhren. Vieles kam uns sehr bekannt vor ;-) Hier nachzulesen:
----
17.05 - 31.05.2017 Santiago - Zentral Chile: https://www.justonestep.ch/blog/1705-31052017-santiago-zentral-chile-oder-der-monat-der-wundersch%C3%B6nen-sonnenunterg%C3%A4nge
01.06 - 27.06.2017 Santiago de Chile und Umgebung: https://www.justonestep.ch/blog/0106-27062017-los-molles-los-vilos-reserva-natural-las-chinchillas-santiago-de-chile-mechaniker-alberto
---
In Santiago machten wir nur einen Zwischenstopp, um den Ölwechsel zu machen.

ENG: The motto of the next days was to go further and further south. We got along pretty fast, because we had already driven this route in June and thus now we drove down only the Panamericana, Ruta 5. Much was very familiar to us ;-)
In Santiago, we stopped just to make the oil change.


12.01 - 18.01. R5 -> Talca – Chillan – Los Angeles –> P.N. Laguna del Laja
Region VII: Maule
Region VIII: Biobio
Nun folgten nochmals 500km nur Highway auf der Ruta 5 sowie Tankstellen- oder Raststätten-übernachtungen. Die Küste unterhalb Santiago de Chile ist hier nachzulesen:
----
04.05 - 16.05.2017 RN40 - Paso de Pino Hachado (Argentinien - Chile) - Küste Chile: https://www.justonestep.ch/blog/0405-16052017-rn40-zapala-las-lajas-paso-de-pino-hachido-argentinien-chile-happy-birthday-lola-k%C3%BCste-chile
----
Am 15.01 in Los Angeles fuhren wir endlich wieder in die Natur; Zum P.N. Laguna del Laja. Vom Eingang aus führt uns eine kurvige Strasse bis Chacay und schliesslich über 6km in Haarnadelkurven zu der von Lava eingefassten Laguna del Laja hinauf. Ein atemberaubendes Erlebnis, durch diese unwirkliche Landschaft aus Vulkangestein und auf erkalteter Lava zu fahren... Am Vulkan Antuco, mit Blick auf den See Laja, genossen wir nun wieder einmal die Ruhe der Natur. Wir machten eine kleine Wanderung durch wundersame Landschaft; zuerst durch trostlose Lavalandschaft, um gleichdarauf im Urwald zu landen. Der Pfad führte zu zwei kleinen Wasserfällen, dem Salto de Las Chilcas (wo der unterdische Rio Laja auftaucht) und dem Salto del Torbellino.
010 1501 Nationlpark Laguna Laja 9jpg
011 1601 Nationlpark Laguna Laja 5jpg
012 1601 Nationlpark Laguna Laja 8JPG 013 1701 Nationlpark Laguna Laja 1jpg
ENG: Now, we only followed again 500km on the Highway, Ruta 5 with gas station or rest area overnight stays. On 15.01 in Los Angeles we finally drove back to nature; To the national park Laguna del Laja. From the entrance, a winding road leads us to Chacay and finally over 6km in hairpin bends up to the lava-bordered Laguna del Laja. A breathtaking experience to drive through this unreal landscape of volcanic rock and cooled lava... At the volcano Antuco, overlooking the Lake Laja, we enjoyed once again the peace of nature. We took a short hike through a wondrous landscape; first through a desolate lava landscape, and then to land in the jungle. The path led to two small waterfalls, the Salto de Las Chilcas (where the underwater Rio Laja appears) and the Salto del Torbellino.
014 1701 Nationlpark Laguna Laja 14JPG 015 1701 Nationlpark Laguna Laja 44jpg
FACT`s; Parque Nacional Laguna del Laja
Innerhalb des Parks erhebt sich der Volcan Antuco (2985m), dessen auffällig symetrischer, abgeflachter Kegel bereits von der Zufahrtsstrasse aus zu sehen ist. Lava von diesem Vulkan hat den Rio Laja gestaut und jenen See geschaffen, nachdem der Park benannt ist. Die Lavafelder direkt um den See gleichen einer gespenstischen Mondlandschaft. Auch wenn der Vulkan ruhig wirkt, so ist er doch nicht erloschen; Die letzte vulkanische Aktivität fand vor etwa 80 Jahren statt. Im Park stehen die Chilezeder, die Araukarie oder Andentanne sowie weitere eher seltene Baumarten unter Schutz. Säugetiere sind selten, obwohl schon Pumas, Füchse und Viscachas gesichtet wurden. Fast 50 Vogelarten leben in der Region, darunter auch der Kondor.
016 1701 Nationlpark Laguna Laja 30JPG
ENG: FACT`s; Parque Nacional Laguna del Laja
Within the park rises the Volcan Antuco (2985), whose symmetrical, flattened cone can already be seen from the access road. Lava from this volcano has dammed the Rio Laja and created that lake after the park is named. The lava fields just around the lake are like a ghostly moonscape. Even if the volcano seems calm, it is not extinguished; The last volcanic activity took place about 80 years ago. In the park the chile cedar, the Araukarie as well as other rather rare tree species are under protection. Mammals are rare, although pumas, foxes and viscachas have already been spotted. Almost 50 species of birds live in the region, including the condor.
0161 PN Laguna del Laja - Routejpg
Am 18.01 fuhren wir wieder zurück nach Los Angeles.
Zudem feierten wir unser einjähriges Reisejubiläum in Südamerika, bei einem leckeren Essen.
ENG: On 18.01 we drove back to Los Angeles.
We also celebrated our one-year travel anniversary in South America with a delicious meal.
017 2001 R5 4jpg 018 1901 R5 6JPG

Unsere Route von Santiago de Chile bis Los Angeles:
0181 Das Zentrum - Routejpg
Nun, die Hauptbeschäftigung in diesem Monat war hauptsächlich, unser wundervolles, ereignisreiches Jahr nochmals anzuschauen und unsere Reiseroute zusammenzufassen. Unsere Highlights des vergangenen Jahres sind dann auch gleich hier nach diesem Eintrag zu lesen.
Zudem backte Coni fleissig Brot und Fabian bastelte und montierte unseren neuen Wasservorratstank, welcher nun betriebsbereit ist. Es haben ca.10l Wasser Platz, welches durch die Sonne angenehm warm wird um z.B zu duschen oder abzuwaschen.
019 pixlr_20180120170557628jpg
020 0901 Copec vor Santiago 4jpg
ENG: Well, this month's main occupation was mainly to review our wonderful, eventful year and summarize our travel route. Our highlights of the past year can be read right here after this entry. (Also in English)
In addition, Coni baked bread and Fabian built and mounted our new water storage tank, which is now ready for use. It stores about 10liters of water, which is pleasantly warm by the sun, for example, to shower or dish wash.

Wann? Wo?
021 When-Where Zentral-Chilepng

Die meisten Infos aus Lonely Planet Chile: Most information from Lonely Planet Chile:
https://shop.lonelyplanet.de/lonely-planet-reisefuehrer-chile-und-osterinsel-9783829723961