02.02 - 11.02 Tres Arroyos - Pehuén-Co - Bahía Blanca- Balnario El Condor - Punta San Antonio Este

02.02 - 11.02 Tres Arroyos - Pehuén-Co - Bahía Blanca- Balnario El Condor - Punta San Antonio Este

Donnerstag, den 02.02.2017

Nach einer ruhigen Nacht packten wir alles zusammen und fuhren an den Strand für das Frühstück. Tat das gut! Tolle Aussicht, der Bus funktioniert wieder und wir sind voller Tatendrang.

0010202-0302necocheabistresarroyos17jpg  0020202-0302necocheabistresarroyos19jpeg

Gestärkt für den Tag fuhren wir von Quequén auf der Ruta 228 bis zur Stadt Tres Arroyos. Schnell mal 152km J Kurz etwas eingekauft. Dann das „Nachtlager bezogen, das erste mal auf einer Tankstelle von YPF. Sogar mit einem kleinen „persönlichen Garten„ mit Bäumen.

 

Freitag, den 03.02.2017

Nach einer etwas lauten aber sicheren Nacht (und sauberen Toiletten!) gabs einen Coffee To Go und Gipfeli. Eigentlich ein No-Go in Argentinien, da die Kaffeepause dazu bestimmt ist wie der Name schon sagt, eine Pause zu machen. Aber wir arbeiten daran :-) Weiterfahrt bis Monte Hermoso auf der Ruta 3 (RN3).

0030302-0502pehuen-co3jpeg

Nach kurzer Zeit hatten wir die Campings abgeklappert (keiner lud zum Verweilen ein) und entschieden uns daher weiterzufahren bis Pehuén-Co. Auch heute eine kurze Strecke von Total 235km. Auf dem Camping Don Horatio (kennt jemand CSI: Miami?) wurde als erstes die Hängematte eingeweiht. Dann an den Strand an der Bräune arbeiten, kleiner Einkauf, Abendessen, heisse Dusche.

0040302-0502pehuen-co10jpeg  0050302-0502pehuen-co15jpeg

Samstag, den 04.02.2017

„Ereignisloser“ Tag: Morgenessen, Innen-Reinigung vom Bus, etwas Umdekorierung, lesen, Spanisch lernen, e.c.t.

0070302-0502pehuen-co28jpeg

Sonntag, den 05.02.2017

Am Morgen entschieden wir uns weiterzufahren, da es die ganze Nacht regnete und es aussah als ob ein neuer Schauer im Anmarsch sei. Nach einigen Abbiegungen und Retourfahrten durch die Stadt, da der Regen einige Wasserlöcher über die ganze Strasse „erschaffen“ hat, konnten wir ohne Zwischenhalt weiterfahren bis in die 80km entfernte Stadt Bahía Blanca. Dort parkten wir wieder Nahe einer Tankstelle, da der Camping getrost ausgelassen werden konnte.

PS: Wir verliebten uns dort beide ein bisschen in einen streunenden Hund.

0080502-0702bahiablanca01jpeg  0090502-0702bahiablanca02jpeg

Montag, den 06.02.2017

Den halben Morgen verbrachten wir damit eine Lavenderia zu suchen, wo wir die Kleider selbst waschen konnten. Fazit: Die Wäsche wird abgegeben und für dich gewaschen, getrocknet und zusammengelegt. Kaum hatten wir die Wäsche abgegeben erhielten wir den Tipp, den „Parque de Mayo“zu besuchen. Nun, nichts Besonderes. Trotzdem hielten wir an und lasen ein wenig. Dort wurden wir plötzlich auf Englisch! angesprochen von Sebastian. Er war sehr freundlich und zuvorkommend, zeigte uns auf der Karte einige spannende und sehenswerte Orte. Plötzlich lud er uns zu sich nach Hause ein. Wir willigten gerne ein und er fuhr mit dem Velo voraus. Wir konnten sogar unseren Bus in seiner Einfahrt sicher unterstellen!

0130502-0702bahiablanca06jpeg

Dort lernten wir seine Lebenspartnerin Andrea kennen. Es gab eine „Hausführung“, sie haben einen schönen und ruhigen „Garten“ mit Traubenbäumen und Kürbissen. Sie wohnen seit ca. einem Jahr hier, vorher lebten sie in La Plata. Sie leben sehr einfach, da der Transport der restlichen Möbel viel kostet.

Anschliessend kauften und assen wir zusammen Eis ein.

0100502-0702bahiablanca03jpeg

Chocolate Suiza, ananás, cereza (Kirsche), dulce de leche (karamell)

War das lecker! Danach wurden wir ins Mate-Tee trinken „eingeschult“ :-) Auch hier, sehr lecker und erfrischend.

0110502-0702bahiablanca04jpeg

Wir lernten viel über das Land und die Leute. Als kleines Dankeschön schenkten wir Ihnen unser Reise-Monopoly und ein paar OVO-Sport Riegel. Draussen zeigte er uns wie wir aus einer Dose und etwas Alkohol einen Kocher bauen können. Wir testeten gleich wie gut er funktioniert. Beim Spiegelei konnten wir sie vom Geschmack von Aromat überzeugen :-)

0140502-0702bahiablanca07jpeg

Abends brachten wir Sebastian zum Busterminal., er besucht seine Mutter in La Plata. Wieder zurück kochte uns Andrea einen leckeren Eintopf mit Gemüse und Teigwaren. Satt gegessen durften wir sogar drinnen übernachten (oder besser gesagt: wir wurden aufgefordert :-) ).

0120502-0702bahiablanca05jpeg

Nach dem ganzen nervenaufreibenden Morgen verbrachten wir bei Sebastian und Andrea einen unvergesslichen und liebevollen, sowie interessanten und lehrreichen Tag. VIELEN DANK!

 

Dienstag, den 07.02.2017

Am Morgen nahmen wir eine erfrischende Dusche. Wir verabschiedeten uns von Andrea und holten unsere Wäsche ab. Anschliessend fuhren wir nach Süden in Richtung Viedma. Auf dem Weg von Bahía Blanca in den Süden nach Patagonien kommt man an zwei Checkpoints vorbei. Dort wird kontrolliert ob man gewisse Früchte oder rohes Fleisch dabei hat. Patagonien ist ein Fruchtfliegen freies Land. Da der Ackerbau riesig ist (viel Futter für Schweine in China) und die Gefahr eines Ernteausfalls drastische Folgen hätte, wird dies Offiziell sehr streng kontrolliert. Wir wurden jedoch nur gefragt ob wir etwas verbotenes dabei hätten und es wurde kurz in den Kühlschrank geschaut. Dann konnten wir wieder weiterfahren. Auf der RN3 übernachteten wir wieder auf einer YPF Tankstelle in der Nähe von Villalonga.

0170702-1002ypf-balnearioelcondor04jpeg  0180702-1002ypf-balnearioelcondor05jpeg

Mittwoch, den 08.02.2017

Weiter ging die Fahrt auf der RN3. Wir fuhren durch die Stadt Viedma weiter bis Balneario El Condor. Wir machten einen Grosseinkauf mit Gemüse und Früchten und entschieden uns für den Camping Club Ina-Lauquen in der Nähe vom Strand.

0150702-1002ypf-balnearioelcondor02jpeg  0160702-1002ypf-balnearioelcondor03jpeg

Donnerstag, den 09.02.2017

0190702-1002ypf-balnearioelcondor06jpeg  0200702-1002ypf-balnearioelcondor07jpeg

Freitag, den 10.02.2017

Nach dem gemütlichen aufstehen und packen ging es weiter in Richtung Punta San Antonio Este. Es war eine lange Strecke und es ging fast alles nur gerade aus. Millionen von Büschen rund um uns herum... Ja da fühlst du dich ganz klein oder besser gesagt verloren in der einsamen Gegend.

021puntasanantonioeste01jpg

Auf dem Weg fuhren wir an der 1000km Marke von Buenos Aires vorbei. Leider konnte das nicht festgehalten werden, da jemand die Tafel gestohlen hatte. Haben wir halt die 1001km Tafel fotografiert. :-) Zum Einläuten des Wochenendes haben wir am Strand von Punta San Antonio Este übernachtet. Es war sehr windig aber wunderschön.

022puntasanantonioeste02jpg  022puntasanantonioeste03jpg

Samstag, den 11.02.2017


022puntasanantonioeste04jpg