07.03 - 12.03.2017 Punta Arenas und Wildcamping San Juan River

07.03 - 12.03.2017 Punta Arenas und Wildcamping San Juan River

07.03. Fähre bis Punta Arenas
Heute machten wir uns wieder auf den Weg zur Fähre. Es klappte alles wunderbar und so fuhren wir anschliessend flott Richtung Punta Arenas.
0010703fahrebispuntaarenas5jpg
Auf dem Weg kamen wir an einer „Geister-Stadt“ vorbei. Es war sehr eindrücklich und unglaublich, dass eine Stadt so enden kann. Ebenfalls zu sehen waren zwei grosse Schiffs-Wracks. Alles was noch zu sehen ist und den Jahren am Strand trotzt, leuchtete Rostrot.
0030703fahrebispuntaarenas22jpg
0040703fahrebispuntaarenas23jpg  0020703fahrebispuntaarenas21jpg

In Punta Arenas angekommen luden wir Albert und Lorena im Stadtzentrum aus. Sie wollten ein Hostel suchen gehen. Wir machten uns auf den Weg zum Mechaniker. (Da nach all den Schotterstrassen die Bremslichter nicht mehr leuchteten.) Leider war er nicht dort. Daher gingen wir einkaufen und schliefen anschliessend an das Abendessen, auf dem Parkplatz des Fährenterminals.

 

08.03. Punta Arenas

Wir brauchten eine geschlagene Stunde fürs Aufstehen. Da merkten wir, wie müde wir waren, nach dem vielen fahren in den letzten zwei Wochen. Wir starteten nochmal einen Versuch um den Mechaniker zu erreichen. Er sei auf VW spezialisiert und das sah man auch vor der kleinen Garage. Ein VW Käfer und ein VW T2 standen dort.

0050903puntaarenas6jpg

Leider war er wieder nicht da… Daher gingen wir zur Shoppingmall um dort ein wenig durch zu schlendern. Danach fragten wir bei der dortigen Garage ob sie schnell schauen könnten was unserer Lola fehlt. Nach einer halben Stunde stand fest: «Nichts gefunden… es sei ein Elektrisches Problem, zu gut, dass er jemanden kennt für dies.» Somit fuhren wir zu dem jungen Herrn. Er baut eigentlich Musik - Boxen in Autos. Er fand heraus, dass alles gut war mit der Elektrik. Na toll immer noch keine Lösung, bis auf die Vermutung, dass es die Bremspumpe sein könnte. Zum dritten Mal versuchten wir es bei dem besagten Mechaniker und siehe da, er war zu Hause. Es heisst ja nicht umsonst: „Aller guten Dinge sind drei“. Somit machten wir einen Termin um 10 Uhr, am nächsten Tag aus. Heute übernachteten wir dann bei einem Hostel (Emilia`s Haus) um in den Genuss einer Dusche zu kommen. Dort empfing uns eine liebenswerte Familie mit zwei Töchtern (die ältere hiess Emilia, daher der Name) Frisch gereinigt fühlten wir uns pudelwohl.

 

09.03. Punta Arenas

Wir machten uns auf den Weg zu Fernando, unserem Mechaniker. Er stellte fest, dass es nicht das Elektrische ist. Juheee… Der Bremslichtschalter war defekt, Fabian und Fernando fuhren in die Stadt um das Ersatzteil zu kaufen und Coni schrieb weiter am Blogg und sortierte Fotos aus. Es braucht sehr viel Zeit zu schreiben und alles so zu beschreiben, dass es einfach und verständlich ist. Nach einer Stunde kamen sie zurück und Fernando machte sich an die Reparatur. Er wollte sogar noch den Motor «inspizieren» (warum wohl? :-)) und befreite ihn vom Staub. Was da alles liegen blieb im Luftfilter (Halb Tierra del Fuego dabei :-) Zudem fixierte er noch ein Licht, welches ebenfalls Opfer der Schotterpisten wurde und kontrollierte noch diverses am Motor. Er machte einen guten Job und versteht auch etwas davon. In seiner „Garage“/Hinterhof standen noch drei VW Käfer und andere Fahrzeuge.

0060903puntaarenas23jpg

Nach fünf Stunden wurde Patient Lola mit gutem Gewissen entlassen und somit machten wir uns auf den Weg Richtung Stadt. Es wartete bereits wieder ein Offroader, iOverlander-App sei Dank :-) Wir wollten noch in die Freihandelszone. Die Preise sind jedoch nicht viel günstiger als anderswo. Es kostet auch hier alles fast gleich viel wie in der Schweiz. Am Abend hatten wir uns noch mit Lorena und Albert verabredet, um sich nochmals zu sehen und zu verabschieden. Es war wiederum ein schöner und angenehmer Abend.

0070903puntaarenas24jpg

10.03. Punta Arenas: San Juan River Wildcamping

Wir entschieden uns für etwas Natur, um aufzutanken und die Stadt und den Lärm hinter uns zu lassen. Daher hiess es einkaufen gehen und noch kurz ins Informationszentrum, um ein paar Unterlagen für den Torres del Paine Nationalpark zu besorgen. Anschliessend machten wir uns auf den Weg zum San Juan Wildcamping (Auserkoren aus den vielen Möglichkeiten in der iOverlander-App :-). Die Fahrt ging am Meer entlang auf einer sehr guten Strasse. Es war eine wundervolle Strecke. Noch eine kurze Fahrt auf Schotter und schon hatte die Natur uns. Wir wurden von einer wundervollen Grünfläche direkt an einem Fluss willkommen geheissen. Herrlich diese Stille hier draussen, wir waren ganz für uns alleine (abgesehen von den Wildgänsen). Nun hiess es wieder Blogg schreiben, Geld/Fahr - Kalkulation führen und Fotos sortieren. Nach einem leckeren Abendessen in der Ruhe der Natur, ging es ab ins Bett.

11.03. Punta Arenas: San Juan River Wildcamping

Nach ausgiebigem Ausschlafen bis halb zwölf genossen wir unser Frühstück. Jugendliche fanden auch den Weg zu diesem wunderschönen Platz, aber es machte der Natur keinen Abbruch. Wir schrieben fleissig weiter und genossen mal nichts zu tun.

0101003-1103puntaarenassanjuanriverwildcamping18jpg
0091003-1103puntaarenassanjuanriverwildcamping5jpg  0081003-1103puntaarenassanjuanriverwildcamping2jpg

12.03. Punta Arenas:

Leider hatte sich das Wetter verschlechtert, daher entschieden wir uns lieber zurückzufahren. Nicht das wir noch stecken bleiben bei diesem Gras/Schlamm, der entstanden war während der Nacht. Auf der Rückfahrt sahen wir noch Delfine, welche sehr nahe an der Küste entlang schwommen. Coni machte fast Freudensprünge mit dem Bus. Zurück in der Stadt gingen wir wieder zur Shopping Mall und genossen dort ein feines Glace-Coupe..Hmmm.. Wir liessen den Abend am Hafen ausklingen.