17.10 -  31.10.2017 Bolivien 2 – Uyuni  – Potosí  – Sucre – Potosí  – Challapata

17.10 - 31.10.2017 Bolivien 2 – Uyuni – Potosí – Sucre – Potosí – Challapata

17.10 - 20.10 - 4 Tage Uyuni & train cemetery (3660 M.ü.M.)
Nachdem wir den Salar de Uyuni in Colchani verlassen haben, fuhren wir nach Uyuni zum Hostal Quinua Dorada. Wir parkten Lola davor und bezogen unser Zimmer (mit eigenem Bad! :-) Wie wir die Dusche genossen!! Das Städtchen Uyuni ist nichts Besonderes, staubig, trocken und im Aufbau.
Wir liessen trotzdem in den darauffolgenden Tagen die vergangene Zeit Revue passieren. Genossen jeden Morgen ein hervorragendes Frühstück im Hostel, assen gemeinsam zu Mittag und Abend, schlenderten durch den tollen lokalen Markt, genossen Smoothies, schrieben am Blogg, sortierten Fotos, feierten bereits „9 Monate in Südamerika“ und liessen so die wunderbaren 3 Wochen mit Gabi und Marco (www.travelers.ch) ausklingen. An dieser Stelle; DANKE euch zweien ;-)

ENG: After leaving the Salar de Uyuni in Colchani, we drove to Uyuni to the Hostal Quinua Dorada. We parked Lola in front of it and moved into our room (with private bath! :-) How we enjoyed the shower!! The town Uyuni is nothing special, dusty, dry and under construction. Nevertheless, we let the past days pass by in the following days. Enjoyed an excellent breakfast every morning at the hostel, ate lunch and dinner together, strolled through the great local market, enjoyed smoothies, wrote on our blogg, sorted photos, celebrated already "9 months in South America" and ended the wonderful 3 weeks with Gabi and Marco (www.travelers.ch). At this point; THANK you two ;-)

ESP: Después de dejar el Salar de Uyuni en Colchani, fuimos a Uyuni al Hostal Quinua Dorada. Aparcamos Lola en frente de él y nos cambiamos a nuestra habitación (con baño privado! :-) ¡Cómo disfrutamos de la ducha! La ciudad de Uyuni no es nada especial, polvorienta, seca y en construcción. Sin embargo, dejamos pasar los días pasados en los días siguientes. Disfrutamos de un excelente desayuno todas las mañanas en el albergue, almorzamos y cenamos juntos, paseamos por el gran mercado local, disfrutamos batidos, escribimos en nuestro blog, ordenamos fotos, celebramos ya "9 meses en Sudamérica" y terminamos las maravillosas 3 semanas con Gabi y Marco (www.travelers.ch). En este punto; GRACIAS a ustedes dos ;-)

001 2010 Uyuni 2jpg

Am 20.10 schliesslich, verabschiedeten wir Gabi und Marco, sie stürzten sich bereits ins nächste Abenteuer: Die Lagunenroute von Uyuni nach San Pedro de Atacama in Chile, 500km Offroad mit wunderbarer Natur. Viel Erfolg!
Wir fuhren nur ein kleines Stück, bis zum Zugfriedhof von Uyuni, dem train cemetery.
Dort verarbeiteten wir unser frisches, riesiges Filet und genossen es wieder in der „Natur“ und bei Lola zu sein.

ENG: Finally, on the 20th of October, we said goodbye to Gabi and Marco, already embarking on the next adventure: the lagoon route from Uyuni to San Pedro de Atacama in Chile, 500km off-road with beautiful nature. We wish you success! We drove only a short distance to the train cemetery of Uyuni.
There we processed our fresh, huge filet and enjoyed being back in nature and being with Lola.

ESP: Finalmente, el 20 de octubre, dijimos adiós a Gabi y Marco, ya emprendiendo la siguiente aventura: la ruta de la laguna de Uyuni a San Pedro de Atacama en Chile, 500 km fuera de caminos con naturaleza hermosa. ¡Le deseamos el éxito! Condujimos sólo una corta distancia al cementerio del tren de Uyuni.
Allí tratamos nuestro lomo fresco, enorme y disfrutamos de estar de vuelta en la naturaleza y estar con Lola.
002 2010 Uyuni Train Cemetery 6jpg

Train Cemetery
Beeindruckend wie viel „Alteisen“ da so rumsteht...
Impressive how much "scrap iron" lie there...
Impresionante la cantidad de "chatarra" que se encuentra allí...
003 2010 Uyuni Train Cemetery 47jpeg
004 2010 Uyuni Train Cemetery 48jpeg

Das zentrale Hochland
Das zentrale Hochland Boliviens besticht durch die herbe Schönheit der andinen Bergwelt: Stundenlang ziehen schroffe Felsen, kleine Gehöfte, Lamaherden und aus Adobeziegel erbaute Dörfer an den Reisenden vorbei. Bergpässe von bis zu 4800 Metern sind hier nichts Ungewöhnliches. Nach so viel wilder Einsamkeit wirken die bezaubernden kolonialen Städte des Hochlandes wie wahre Metropolen, doch nervöse Geschäftigkeit sucht man auch hier vergeblich. (Infos aus Reise Know How Bolivien,
https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )

ENG: The central highlands of Bolivia are captivating due to the harsh beauty of the Andean mountains: rugged cliffs, small farmsteads, herds of llama and villages made of adobe are sweeping past the travelers for hours. Mountain passes of up to 4800 meters are nothing unusual here. After so much wild loneliness, the charming colonial cities of the highlands seem like true metropolises, but nervous activity is also sought in vain here.
(Information from Reise Know How Bolivia, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585)

005 2110 Uyuni Train Cemetery - RN 5 29jpeg
Auf nach Sucre… - On to Sucre… - En después de Sucre
Heute machten wir uns auf nach Sucre. Doch erst nochmals durch das staubige Uyuni. Danach begrüsste uns eine wunderbare asphaltierte Strasse! Es ging kurvig auf und ab durch eine beeindruckende und wunderschöne Landschaft. Wir sahen farbenprächtige Bergformationen und tolle grüne Schluchten mit vielen Lamas. Lola tuckerte ohne Probleme vor sich hin und wir erreichten unser Ziel auf 3900 M.ü.M ohne Probleme.
006 2110 Uyuni Train Cemetery - RN 5 49jpeg
ENG: Today we set off for Sucre. But fist again through the dusty Uyuni. Then we were greeted by a wonderful paved road! It was curvy up and down through an impressive and beautiful landscape. We saw colorful mountain formations and great green canyons with many lamas. Lola chugged smoothly and we reached our destination at 3900m without problems.
007 2110 Uyuni Train Cemetery - RN 5 52jpeg
ESP: Hoy salimos por el Sucre. Pero puño otra vez a través de Uyuni polvoriento. ¡Entonces fuimos saludados por un maravilloso camino pavimentado! Era curvo de arriba abajo a través de un paisaje impresionante y hermoso. Vimos formaciones de la montaña vistosas y grandes cañones verdes con muchos lamas. Lola resopló suavemente y alcanzamos nuestro destino en 3900 m sin problemas.
008 2110 Uyuni Train Cemetery - RN 5 71jpeg

Am nächsten Tag ging die Fahrt kurvenreich weiter. Auf halber Strecke kam dann Potosi, die einstmalig höchstgelegene Grossstadt der Welt, 4070M.ü.M, in Sicht. Mehr auch nicht, wir waren froh schnell wieder draussen gewesen zu sein und die Fahrt fortsetzen zu können. Danach ging es stetig tiefer. Auf 3000M.ü.M übernachteten wir bei einem Übersichtspunkt über die Canyon reiche Gegend.

ENG: The next day the journey continued in a curvy drive. Halfway we drove trough Potosi, the once highest big city in the world, 4070 meters. No more than that, we were happy to be back outside quickly and to continue our journey. Then it went steadily deeper. At 3000m above sea level we stayed overnight at a survey point about the Canyon rich area.

ESP: Al día siguiente el viaje siguió en un paseo curvo. A mitad de camino conducimos a través de Potosí, la una vez ciudad grande más alta en el mundo, 4070 metros. Luego fue cada vez más profundo. A 3.000 metros sobre el nivel del mar, pasamos la noche en un punto de observación sobre la zona rica del Cañón.
009 2110 Uyuni Train Cemetery - RN 5 79jpeg

23.10 - 30.10 – 7 Tage Sucre; die weisse Stadt – 7 days Sucré – 7 días Sucré
www.sucrelife.com  - Die Website von Sucre, für mehr Infos rund um die weisse Stadt. 010 2510 Sucre 33jpeg
Sucre liegt auf rund 2800m, hat eine ausgesprochen entspannte Atmosphäre und ein andalusisch anmutendes Flair. Mit ihren wunderschönen, weissen Kolonialbauten, den gepflegten Plazas und Pärken ist Sucre die schönste Stadt Boliviens und gilt als eine der schönsten Städte Südamerikas. Sie gilt ebenfalls als die am besten erhaltene spanische Kolonialstadt Südamerikas und wurde 1992 zum UNESCO - Weltkulturerbe erklärt. Die 1538 gegründete Stadt zählt heute über 240'000 Einwohner. Sucre ist die verfassungsmässige Hauptstadt Boliviens, doch bis auf den obersten Gerichtshof befinden sich alle Regierungseinrichtungen in La Paz - eine Folge des Nord-Süd-Bürgerkrieges. Trotzdem bestehen die als stolz geltenden Sucrenses nach wie vor darauf, dass ihre Stadt das Herz des Landes ist. (Was wir nur bestätigen können) Die Stadt wurde 1828 nach dem Freiheitskämpfer und späteren Präsidenten Don Antonio José de Sucre benannt. Während der Blütezeit von Potosi gewann auch Sucre an Bedeutung, denn hier in dem gemässigten Klima konnten die für die einstige Bergbaumetropole benötigten Lebensmittel angebaut werden. 1623 wurde hier eine der ersten Universitäten Südamerikas gegründet und die 20'000 Studenten der Stadt bestimmen mit ihren Bars und Kneipen heute die Atmosphäre.
(Infos aus Reise Know How Bolivien, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )

ENG:
Located in the south-central part of the country, Sucre lies at an elevation of 2,810 meter. This relatively high altitude gives the city a cool temperate climate year-round. The city was founded in 1538 and today has over 240,000 inhabitants. She has a very relaxed atmosphere and an Andalusian-style flair. With its beautiful, white colonial buildings, the well-kept plazas and parks, Sucre is the most beautiful city in Bolivia. It is also considered the best preserved Spanish colonial city in South America and was declared a UNESCO World Heritage Site in 1992. Sucre is the constitutional capital of Bolivia, but down to the Supreme Court, all government institutions are in La Paz - a consequence of the North-South civil war. Nevertheless, the proud Sucrenses still insist that their city is the heart of the country. (What we can only confirm) The city was named in 1828 after the freedom fighter and later president Don Antonio José de Sucre. During the heyday of Potosi, Sucre also gained in importance, because here in the temperate climate, the food needed for the former mining metropolis could be grown. In 1623 one of the first universities in South America was founded here and the 20,000 students of the city with its bars and pubs today determine the atmosphere. (Information from Reise Know How Bolivia, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585)

Nun; wir freuten uns ebendiese weisse Stadt mit eigenen Sinnen zu erleben und waren gespannt ob sie wirklich so schön ist wie überall versprochen wird. Gegen Mittag traffen wir beim Camping mitten in der Stadt ein. Toller Standort, alles Sehenswerte konnte zu Fuss erkundet werden. Wir trafen uns mit einem Pärchen, welches wir aus der Schweiz kennen, sie führen hier in Sucré eine Drogerie. Daher hatten wir sozusagen eine VIP-Tour durch Sucré :-) Es ist wirklich eine sehr schöne Stadt und wir wären gerne länger geblieben. Wir genossen das schlendern durch die engen Gassen, den „Mercado Central“ sowie fast jeden Tag einen leckeren Smoothie von den unzähligen Ständen. Freitags konnten wir endlich Lola die verdiente Aussenwäsche gönnen. Endlich war das Salz des Salars auch „Geschichte“ ;-)
011 2310 Sucre 22jpeg
012 2910 Sucre Casa de la Libertad 28jpeg
Colegio del Sagrado Corazon, Ältestes Univeristät von Bolivien – Oldest College of Bolivia
und Catedral Metropolitana de Sucre
014 2510 Sucre 32jpeg
ENG:
Now; We were happy to experience this white city with our own senses and were curious if it was really as beautiful as it is promised everywhere. At noon, we arrived at the campsite in the middle of the city. Great location and everything worth seeing could be explored on foot. We met with a couple, which we know from Switzerland, they run a pharmacy here in Sucré. So we had a VIP tour through Sucré, so to speak :-) It is really a very nice city and we would have liked to stay longer. We enjoyed the stroll through the narrow streets, the "Mercado Central" and almost every day a delicious smoothie from the countless stalls. On Friday, we were finally able to treat Lola the well-deserved wash. Finally, the salt of the Salar was also "history" ;-)

ESP:
Ahora; éramos contentos de experimentar esta ciudad blanca con nuestros propios sentidos y éramos curiosos si realmente fuera tan hermoso como se promete en todas partes. En el mediodía, llegamos al camping en medio de la ciudad. Excelente ubicación y todo lo que vale la pena visitar podría ser explorado a pie. Nos reunimos con una pareja, que sabemos de Suiza, tienen una farmacia aquí en Sucré. Así que tuvimos una gira VIP por Sucré, tan para hablar :-)Es realmente una ciudad muy bonita y nos hubiera gustado quedarnos más tiempo. Disfrutamos del paseo por las calles estrechas, el "Mercado Central" y casi todos los días un delicioso jugo o zumo de los puestos innumerables. El viernes éramos finalmente capaces de tratar a Lola que los bien merecidos lavan. Finalmente, la sal de Salar también era "la historia" ;-)
013 2910 Sucre Casa de la Libertad 30jpeg
Parque Simon Bolivar
Tribunal Supremo de Justicia de Bolivia - Justitzgebäude von Boliven - Courthouse of Bolivia
015 2910 Sucre Casa de la Libertad 26jpeg
Museo de Arte Indigena ASUR
Die traditionelle Webkunst von Bolivien liess uns einfach nur stauen... (Wundervolles Museum)
The traditional weaving art of Bolivia just made us speechless ... (Wonderful Museum)
El arte de tejer tradicional de Bolivia nos dejó mudos ... (Museo maravilloso)
016 2910 Sucre Casa de la Libertad 27jpeg
Frische Früchte, in Form von Fruchtsalat oder Smoothies, zu geniessen ist hier in Bolivien an der Tagesordnung. Hmmmm lecker, wir lieben es :-)
To enjoy fresh fruits, in the form of fruit salad or smoothies, is the order of the day here in Bolivia. Hmmmm yummy, we love it :-)
Para disfrutar de frutas frescas, en forma de ensalada de frutas o batidos, está a la orden del día aquí en Bolivia. Hmmmm delicioso, nos encanta :-)
017 2910 Sucre Casa de la Libertad 29jpeg
Lecker Kaffee und Kuchen - Coffee time ;-)
018 2910 Sucre Casa de la Libertad 31jpeg
019 2910 Sucre Casa de la Libertad 32jpeg

Auf dem Weg nach Potosí – On the way to Potosí – En el camino a Potosí
020 3010 Sucre - RN 5 3jpeg
Potosí – Das Tor zur Hölle
«Vale un Potosí – das kostet ein Potosí» ist in Spanien bis heute eine stehende Redewendung, wenn man sagen möchte, dass etwas ein Vermögen kostet. Denn Potosí war über Jahrhunderte die reichste Stadt der Welt. Diesen Reichtum verdankte die Stadt dem 4800 Meter hohen kegelförmigen Cerro Rico, dem «Reichen Berg», der die Stadt überragt und einst voller Silberadern war. Doch die Zeiten, in denen Potosí die Schatzkammer Lateinamerikas war, sind lange vorbei. Die meisten der knapp 180'000 Einwohner leben von den kläglichen Resten an Zinn- und Zinkerz, die in Handarbeit dem Berg abgetrotzt werden. Etwas anderes bleibt der Bevölkerung nicht, denn hier auf 4070 Metern Höhe gibt es kein anderes Auskommen – rund um die Grossstadt wächst kaum ein Halm. Gegründet wurde die Stadt 1545, kurz nachdem Zufällig das Silber auf den Felsen des Cerro Rico entdeckt wurde. Kaum hatten die Spanier von dem Schatz erfahren, schickten sie eine Vorhut und gründeteten die Stadt. Die Ausbeutung des Berges wurde in grossem Stil vorangetrieben. Unbarmherzig kommandierten die Spanier ganze Dorfschaften von Hochlandbewohnern in die unzähligen Bergstollen ab. Dabei half ihnen das inkaische System der mita, bei der jeder Untertan einen Arbeitsdienst zu leisten hatte. die Spanier machten daraus das System der encomienda, wonach die Bevölkerung den neuen Herrschern Tribut in Form von Arbeitskraft und Abgaben zu leisten hatte. Die Dörfer wurden verpflichtet, jedes Jahr 13'500 Männer für die Arbeit in den Minen zur Verfügung zu stellen. Innerhalb weniger Jahrzehnte wuchs Potosí zur grössten Stadt des amerikanischen Doppelkontinents heran. 1650 lebten hier 160'000 Menschen, die Stadt hatte mehr Einwohner als Madrid, Paris oder Rom in jener Zeit und war vorübergehend die zweitgrösste Stadt der Welt. Drei Jahrhunderte lang füllte der Reichtum des Cerro Ricos die Staatskassen Spaniens, bis heute gilt Potosí «die Stadt, die der Welt am meisten gegeben hat» nämlich insgesamt 60'000 Tonnen Silber. Für die Einheimischen dagegen war Potosí der «Eingang zur Hölle» oder auch «der Berg, der die Menschen lebendig frisst.» Nur mit Hilfe des Kauens von Cocablättern war die schwere Arbeit überhaupt zu bewältigen. Verunglückten und starben die Zwangsarbeiter nicht in den Stollen, so erlagen sie früher oder später den unbarmherzigen Arbeitsbedingungen in dieser Höhe oder den Vergiftungen durch Quecksilber das als Scheidemittel eingesetzt wurde. Bis zum 18. Jahrhundert hatten bis zu 8 Millionen Einheimische den Tod gefunden. In dieser Zeit war das Silbervorkommen des Berges weitgehend ausgebeutet, die Umgebung der Stadt durch das eingesetzte Quecksilber vergiftet und die Einwohnerzahl sank auf unter 10'000. Potosí versank in Bedeutungslosigkeit. Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte die Stadt mit dem Abbau von Zinn einen erneuten Aufschwung. Heute lohnt sich der Abbau der Erz Reste für die staatliche Bergbaugesellschaft COMIBBOL nicht mehr. Brauchte man früher im Berg nur einer Ader zu folgen, muss nun das Gestein Stück für Stück gesprengt werden. Diese mühsame und gefährliche Arbeit übernehmen heute die Mitglieder der Bergbaukooperativen. (Infos aus Reise Know How Bolivien, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )

Potosí - the gate to hell
"Vale un Potosí - it costs a potosí" is still a common idiom in Spain today, if you want to say that something costs a fortune. Potosí was for centuries the richest city in the world. The city owes this wealth to the 4,800-meter-high cone-shaped Cerro Rico, the "Rich Mountain", which towers over the city and was once full of silver veins. But the days when Potosí was the treasury of Latin America are long gone. Most of the almost 180,000 inhabitants lofes of the pitiful remains of tin and zinc ore, which are obtained by hand from the mountain. Something else is not the population, because here at 4070 meters altitude, there is no other livelihood - around the city grows hardly a stalk. The city was founded in 1545, shortly after the silver was discovered by chance on the rocks of Cerro Rico. As soon as the Spaniards learned of the treasure, they sent a vanguard and founded the city. The exploitation of the mountain was driven forward in a big way. The Spaniards mercilessly commanded entire villages of highlanders into the countless mountain tunnels. Half of them were the Inca system of the mita, in which every subject had to do a labor service. The Spaniards made of it the system of encomienda, according to which the population had to pay tribute to the new rulers in the form of labor and taxes. The villages were obliged to provide 13,500 men each year for work in the mines.
Within a few decades, Potosí grew to become the largest city in the American double continent. 160`000 people lived there in 1650, the city had more inhabitants than Madrid, Paris or Rome at that time and was temporarily the second largest city in the world. For three centuries, the wealth of Cerro Ricos filled the treasuries of Spain, until today Potosí is considered to be "the city that gave the world the most", namely a total of 60,000 tons of silver. For the natives, however, Potosí was the "entrance to hell" or "the mountain that eats people alive." Only with the help of coca leaf chewing could the hard work be done. If the forced laborers did not died in the tunnels, sooner or later they succumbed to the ruthless working conditions at this level or the mercury poisoning that was used as a means of divorce. By the 18th century, up to 8 million locals had died. During this time, the silver deposits of the mountain were largely exploited, poisoned the area around the city by the mercury used and the population dropped to under 10'000. Potosi sank into insignificance. At the beginning of the 20th century, the city experienced a renewed boom with the mining of tin. Today, the mining of ore remains for the state mining company COMIBBOL is no longer worthwhile. If one used to follow only one vein earlier in the mountain, then the rock must be blown up piece by piece. This tedious and dangerous job is now undertaken by the members of mining cooperatives. (Information from Reise Know How Bolivia, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585)

022 3110 RN 5 - Chapalla 98jpeg
Abfall überall - Trash everywhere - Basura en todas partes
024 3110 RN 5 - Chapalla 101jpeg
023 3110 RN 5 - Chapalla 100jpeg
Zum Cerro Rico und den Minen
In den Minen von Potosí wird bis heute gearbeitet, doch an den Arbeitsmethoden hat sich im Laufe der Jahrhunderte kaum etwas geändert. So wie früher werden auch heute noch in Handarbeit und mit Dynamitsprengungen Stollen in den Berg getrieben und bis heute kauen die Bergleute unentwegt Cocablätter, um die harte Arbeit durchhalten zu können. Das geht seit bald 500 Jahre so, inzwischen gleicht der Berg einem Schweizer Käse. Wie viele Gänge es im Cerro Rico gibt, ist unbekannt, manche schätzen, dass es über 5000 sind. Kaum einer dieser Stollen ist abgestützt und keiner weiss, wo genau sie verlaufen. Jede Kooperative hat ihren Bereich des Berges und schlägt sich ständig tiefer in den Berg hinein, immer in der Hoffnung, doch noch auf eine Ader zu stossen. Nicht selten stürze einzelne Gänge ein, wenn ein paar Meter darunter gesprengt wird. Vermutlich wäre es wesentlich einfacher und ungefährlicher, den Berg als Ganzes nach und nach abzutragen, doch ein entsprechender Vorschlag wurde abgelehnt: der Berg soll in seiner Kegelform als Wahrzeichen der Stadt erhalten bleiben. (Infos aus Reise Know How Bolivien, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )
021 3110 RN 5 - Chapalla 6jpeg
Cerro Rico - The "Rich Mountain"

To the Cerro Rico and the mines
Work has been going on in the Potosí Mines up to date, but little has changed in the way of working over the centuries. As in the past, clutches are still drilled into the mountain by hand and with dynamite blasting, and to this day miners are constantly chewing coca leaves in order to be able to put up with the hard work. This has been going on for almost 500 years, meanwhile the mountain is like a Swiss cheese. How many courses there are in the Cerro Rico is unknown, some estimate that there are over 5000. Hardly any of these tunnels are supported and no one knows exactly where they are going. Each cooperative has its own area of the mountain and is constantly digging deeper into the mountain, always hoping to find a vein. It is not unusual for individual corridors to collapse when a few meters below it is blown up. Presumably it would be much easier and safer to remove the mountain as a whole bit by bit, but a corresponding proposal was rejected: the mountain is to remain in its conical shape as a landmark of the city. (Information from Reise Know How Bolivia, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )


In zwei Tagen fuhren wir dann von Sucré über Potosí nach Challapata bis Poopo.

Die Strecke bis Potosí kannten wir ja bereit, aber von dort bis Challapata noch nicht. Anhand der Karte erwarteten wir eine Fahrt auf ziemlicher Höhe. Es wurde dann wirklich eine Altiplano-Strecke über diverse Bergketten, und 4000m Ebenen. Immer ziemlich steil runter und dann gleich wieder hoch. Wir fuhren und fuhren und fuhren... Immer auf Höhen von 4000 – 4300m. Wahnsinn. Und dies meistens im zweiten Gang also etwa 30km/h. Daher brauchten wir für die Strecke von 262km fast 8Std. (plus/minus Pausen) ! Wir wollten eigentlich viel früher halten, aber auf dieser Höhe zu übernachten wollten wir nicht...
Fazit: Tolle Landschaft, gute Asphalt-Strasse. Dennoch Nervenzerrend und ziemlich anstrengend. Nun lassen wir Bilder weiter für uns sprechen :-)

ENG: In two days we drove from Sucré via Potosí to Challapata to Poopo.
We knew the way to Potosí but not yet from there to Challapata. Based on the map, we expected a ride at a fairly high altitude. It was then really an altiplano route over various mountain ranges, and 4000m levels. Always pretty steep and then right back down. We drove and drove and drove ... Always at heights of 4000 - 4300m. Crazy! And this mostly in second gear so about 30km/h. Therefore we needed for the distance of 262km almost 8h. (plus / minus breaks)! We wanted to stop much earlier, but we did not want to stay at this altitude ...
Conclusion: Great scenery, good asphalt road. Nevertheless, nerve-wracking and quite exhausting. Now we let pictures continue to speak for us :-)
025 3110 RN 5 - Chapalla 21jpeg
Lola hat es super gut gemeistert. Schaue nicht zurück, sondern nach vorne.
Lola has mastered it very well. Do not look back, but look forward.
Lola lo ha dominado muy bien. No mire hacia atrás, pero mire adelante.
026 3110 RN 5 - Chapalla 22jpeg
027 3110 RN 5 - Chapalla 30jpeg
029 3110 RN 5 - Chapalla 105jpeg
028 3110 RN 5 - Chapalla 104jpeg
030 3110 RN 5 - Chapalla 106jpeg
031 3110 RN 5 - Chapalla 107jpeg
032 3110 RN 5 - Chapalla 108jpeg
Am Ende der Strapazen begrüsste uns eine tolle Lagune. Überraschenderweise sahen wir dort zum ersten Mal Flamingos in freier Natur.
033 3110 RN 5 - Chapalla 79jpeg
At the end of the exertions welcomed us a great lagoon. Surprisingly, we saw there for the first time flamingos in the wild.
034 3110 RN 5 - Chapalla 971jpeg
Al final de los esfuerzos nos recibió una gran laguna. Sorprendentemente, vimos allí por primera vez flamencos en la naturaleza.
035 3110 RN 5 - Chapalla 88jpeg
Ziemlich trocken war es rundherum...
It was pretty dry around ...
Estaba bastante seco alrededor ...
036 3110 RN 5 - Chapalla 91jpeg
Wann? Wo?
037 Wann-Wopng