19.03 - 21.03.2017 El Calafate - Perito Moreno Gletscher (Argentinien)

19.03 - 21.03.2017 El Calafate - Perito Moreno Gletscher (Argentinien)

19.03. El Esperanza - 300’000km Marke - El Calafate

Wir haben wieder einmal in unserem Hoch-Dach geschlafen. Ui war das frisch. Es ging flott Richtung El Calafate. Unsere Lola erreichte dabei bereits die 300’000km Marke! Was wir natürlich festhalten wollten. Viele viele Kilometer, mit knapp 30 Jahren dennoch im besten Alter! :-)

Nach einer ruhigen und raschen Fahrt kamen wir bereits in El Calafate an. Es ist eine sehr angenehme Stadt mit vielen Bäumen. Da Sonntag war, auch sehr ruhig, was uns sehr gelegen kam. Wir machten einen Grosseinkauf und informierten uns über den Perito Moreno Gletscher. Danach machten wir uns auf die Suche nach einem Camping, wo wir uns dann entscheiden nur eine Dusche zu nehmen. Danach machten wir uns auf den Weg raus aus der Stadt, um ein gemütliches Plätzchen zum Schlafen zu finden.

Dort angekommen konnten wir zum Abschluss des Tages einen wunderschönen Sonnenuntergang bewundern. 360 Grad um dich herum eine vollkommen andere Abendstimmung. Einfach wunderschön was die Natur uns hier geboten hatte.

 

20.03. Perito Moreno Gletscher

Es war ein harziger Start in den Tag. Es regnete leicht und Fabian meinte ob wir wirklich in den Park gehen wollen. Coni blieb hart und so hiess es kurz nach 7:00 Uhr aufstehen. Wie sich später herausstellen sollte die allerbeste Entscheidung!

002203peritomorenogletscher1jpeg

Der Tag startete dann doch mit Sonnenschein, aber man weiss ja nie wie es wirklich wird, wenn man in den Bergen ist. So fuhren wir die 30 km bis zum Park und konnten unsere Lola direkt beim Aussichtspunkt parken.

003203peritomorenogletscher3jpeg

All die tollen Eindrücke kann man fast nicht in Worte fassen, den Perito Moreno muss man einfach mit eigenen Augen gesehen haben!

Daher „schlicht und einfach“ (oder beeindruckende) Eis-Fotos vom Gletscher:

004pixlr_20170321165414298jpg

Wir harten fast bis zum Schluss aus und die letzte halbe Stunde hat sich wirklich gelohnt. Es fielen noch drei riesige Eisblöcke ab, das Kalben wie es genannt wird. Einfach Unglaublich, da ist dann wohl auch das Fluchen auf dem Video entschuldigt :-) Sorry.

005pixlr_20170321165205812jpg

006pixlr_20170321165337973jpg

Nach diesen beeindruckenden Stunden „Natur-Genuss“ fuhren wir zurück zu unserem Natur-Camping. Nach dem Abendessen und müde vom langen stehen, fielen uns schon früh die Augen zu.

Hier noch einige Infos zum Perito Moreno Gletscher:

Der Perito-Moreno-Gletscher ist einer der größten Auslassgletscher, des größten Gletschergebietes der südamerikanischen Anden. Bekannt ist der Gletscher vor allem dadurch, dass seine im Lago Argentino endende Gletscherzunge den südlichen Arm des Sees absperrt und aufstaut, der sich dann alle zwei bis vier Jahre entleert. Heute gehört der Gletscher zu den größten Touristenattraktionen Argentiniens. Im Gegensatz zu den meisten Gletschern der Region zieht sich der Perito-Moreno-Gletscher nicht zurück. Basierend auf Satellitenaufnahmen von 1999 wurde eine Gletscherfläche von 254 Quadratkilometern ermittelt. Das Abbrechen von Eisblöcken wird „kalben“ genannt. Die Kalbungsfront im Canal de los Témpanos (nördlicher Teil) ist dabei 2,3 km lang, die im Brazo Rico (südlicher Teil) 2,1 km und die Länge der Front an der Westseite Magellan-Halbinsel liegt bei 0,5 km. Die Höhe der Kalbungsfront liegt 55 bis 77 Meter über der Wasserlinie. Die tiefste Stelle in Frontnähe im Brazo Rico beträgt 110 m, im Canal de los Témpanos sind es 164 m. Der Gletscher bildet an keiner Stelle eine schwimmende Zunge.

007203peritomorenogletscher112jpg


21.03. El Calafate

Wir haben heute ausgeschlafen und machten uns gestärkt vom Frühstück zurück nach El Calafate. Wir haben wieder einmal unsere Wäsche abgegeben und sind zum Informationszentrum gefahren um das Internet zu nutzen. Dort hiess es dann auch noch Blogg schreiben und Fotos sortieren. Diese anfallenden Arbeiten immer :-) Danach sündigten wir und kauften „Alfajores“. Eine sehr süsse und mega leckere Nascherei. Gestärkt nach Kaffee und „Zucker“ holten wir unsere Wäsche und fuhren an die Nahe Laguna Nimez. Auf dem dortigen Parkplatz übernachteten wir dann auch.