26.04 - 03.05.2017 Die Sieben Seen - PN Nahuel Huapi - PN Lanin (Argentinien)

26.04 - 03.05.2017 Die Sieben Seen - PN Nahuel Huapi - PN Lanin (Argentinien)

Mittwoch 26.04: El Bolson

Nach dem Ölwechsel fuhren wir auf den Camping Malen. Danach erkundeten wir El Bolson zu Fuss. Es tat gut, die Stadt zu erkunden, wir konnten alles nun im positiven Licht sehen und abschliessen mit dem Kapitel :-) Die Stadt zeigte sich im Sonnenlicht von der schönen Seite.

001pixlr_20170506130607853jpg


Donnerstag 27.04: El Bolson -> Farm Claudia und Klaus

Wir fuhren zum La Anonima für den Einkauf. Dort trafen wir auf Claudia. Kurzerhand entschieden wir uns um und fuhren nicht weiter, sondern „nur“ bis zur Farm (für eine letzte Nacht). Nach dem Mittag trafen wir uns zum Kaffee mit den „neuen“ Reisenden auf der Farm. Die da waren: der Allein-Reisende Peter, sowie das Paar Janneke und Ralph aus Holland. Es war eine sehr gemütliche Runde. Als dann noch Claudia dazu stoss und Ihre Reise-Anekdoten erzählte war die Zeit wie im Flug vorüber. Wir genossen die Zeit zusammen sehr. Im Bus, geschützt vom Regen, genossen wir dann ein leckeres Abendessen. 

 

Freitag 28.04: El Bolson -> Bariloche -> Nationalpark Nahuel Huapi – 7 Lagos

El Bolson, Bariloche, NP Nahuel Huapi auf der RN40, 188km

Übernachtung: Lago Nahuel Huapi RN40 Pullout

0022804bariloche-lagonahuelhuapi1jpeg

Letzter Morgen auf der Farm

 

Mit dem Verlassen von El Bolson und der nahen Umgebung fuhren wir auch aus Argentiniens Südregion Patagonien heraus. Bis Bariloche sind wir nun die ganze Argentinische Seite der „Cordillera Patagonica“ hochgefahren. Von dort bis Lima erstreckt sich nun die „Cordillera de los Andes“.

Es war eine gute Entscheidung heute zu fahren und nicht gestern bei Regen. Denn es war eine wunderbare Landschaft die wir durchfuhren. Alles blau, grün, gelb, rot. Seen, Flüsse Hügel, Bäume, wundervoll entspannend :-)

0032804bariloche-lagonahuelhuapi6jpeg

Fahrt nach Bariloche

 

Bariloche jedoch enttäuschte uns, wir hatten uns mehr von der Stadt erwartet. Dann doch lieber wieder raus in die Natur. Entlang dem Lago Nahuel Huapi im gleichnamigen Nationalpark suchten und fanden wir unser Nachtlager, nahe der Hauptstrasse mit Blick auf den See. Tolle Abendstimmung und ein „Rest“ Sonne leistete uns Gesellschaft.

0042804bariloche-lagonahuelhuapi26jpeg

Abendstimmung beim Übernachtungsplatz


Samstag 29.04: Nationalpark Nahuel Huapi – 7 Lagos

NP Nahuel Huapi, RN40, 45km

Übernachtung: Am Lago Espejo 

Momentan durchfahren wir den Nationalpark Nahuel Huapi, die Region/Umgebung heisst auch 7 Lagos. Es sind mehr Seen als sieben, aber welche gezählt werden, wissen wir auch nicht. Daher heisst hier die Ruta 40 auch „Camino de los 7 (siete) lagos.

005pixlr_20170506130710092jpg

Wunderbar am Morgen so aufzustehen!

 

Wir fuhren bis zur Stadt Villa La Angostura, ein Touristenort... Dort dann an die Küste des Lago Nahuel Huapi und machten einen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt.

006pixlr_20170506130915934jpg

Villa La Angostura und Umgebung

 

Etwas weiter auf der RN40 fuhren wir auf den Parkplatz direkt am Lago Espejo (Spiegelsee) und blieben dort sogleich hängen. Ein wunderbarer Ort zum Entspannen, sogleich parkten wir unsere Lola mit Blick auf den See. Herrlich! Wir genossen die wärmende Sonne am Strand beim Lesen.

0072904villalaangostura-lagoespejo65jpeg

Lago Espejo

 

Sonntag 30.04: Nationalpark Nahuel Huapi – 7 Lagos

NP Nahuel Huapi, 0km

Übernachtung: Am Lago Espejo 

Morgens entschieden wir uns noch eine Nacht zu bleiben. Also gab es heute einen „Relax-Day“ mit Sonne tanken. Lesen, schreiben, geniessen. Abends Dusche in freier Natur. Bisschen frisch ;-)

0083004lagoespejo2jpg

Blick auf den Lago Espejo (Spiegelsee)

009pixlr_20170506174742326jpg


Montag 01.05: Nationalpark Lanin

NP Nahuel Huapi, NP Lanin 72km

Übernachtung: Am Rio Meliquina

 0100105nplaninlagohermoso10jpeg

Bye Bye Spiegelsee

 

Wir fuhren ein paar Kilometer bis an den See Villarino fürs Morgenessen. Wundervoll mystische Morgenstimmung. Gestärkt fuhren wir weiter bis zum Lago Hermoso. Dieser ist bereits im Nationalpark Lanin. Die zwei Nationalparks liegen nahtlos aneinander und man kann kostenlos durchfahren, da die Ruta 40 hindurchführt. Viel die schönere Strecke als der Umweg aussenherum auf dem Highway über Neuquen. Wir wollten dann eigentlich auch an diesem herrlichen See über Nacht verweilen, aber meist kommt es ja anders als erwartet ;-)

Kurz nachdem wir dort parkten, fuhr uns ein anderer VW T3 entgegen. Es waren die zwei Schweizer Reisenden Claudia und Martin. Wir verstanden uns von Anfang an blendend und entschieden uns zusammen ein anderer Platz auszusuchen (da dort ein „No Acamapar“ Schild stand). Daher ging die Fahrt etwas weiter bis zum Rio Meliquina. Dort waren wir Nahe dem Fluss ganz für uns alleine.

Wir tauschten uns über alles Mögliche aus, übers Reisen und die Welt. :-) Die zwei sind bereits seit vier Jahren unterwegs, Europa, Alaska, Kanada, Nord-Mittel-Südamerika! Sie haben einen weiss-blauen Syncro VW T3. Abends kamen wir sogar in den Genuss Ihrer Standheizung und die Gespräche endeten auch erst tief in der regnerischen Nacht.

0110105nplaninlagohermoso78jpeg

Dienstag 02.05: Nationalpark Lanin – San Martin de los Andes

NP Lanin, RN40, 74km

Übernachtung: Am Rio Quilquihue 

Nach der „kurzen“ Nacht begrüsste uns auch schon bald besseres Wetter und die Sonne gewann die Oberhand. Wir liessen unsere gemeinsame Zeit mit weiteren Anekdoten ausklingen und fuhren dann zusammen noch etwas weiter. Beim Fluss „Arroyo Partido“ machten wir kurz Halt. Das spezielle daran: Der Fluss trennt sich dort. Ein Strom führt nach langem durch Chile und in den Pazifik. Der andere Strom durch Argentinien und anschliessend in den Atlantik. Sehr interessant anzusehen und fast nicht zu glauben ;-)

012pixlr_20170506175514564jpg
Dort verabschiedeten wir uns von unseren, nach kurzer Zeit, liebgewonnenen Reisefreunde Claudia und Martin. Wir stockten unseren Proviant, der doch stark schrumpfte im Park, in der Stadt San Martin de los Andes auf. Es zog uns dann doch wieder in die „Natur“. Wir fuhren an den Rio Quilquihue, etwas neben der Ruta 40. Dort genossen wir den Abend und liessen all die neuen Eindrücke, Infos, Erfahrungen und vergangenen Tage Review passieren.

 

 

Mittwoch 03.05: Junin de los Andes - Volcano Lanin

RN40 ->Junin de los Andes, RP23, RP60 ->Volcano Lanin -> RN40, 153km

Übernachtung: Am Rio Alumine 

Nach den zwei erholsamen Tagen ohne grosse Fahrt, ging es weiter bis zur Stadt Junin de los Andes. Dort wollten wir nur kurz halten um zu tanken. Doch dann versperrte eine Demonstration die Weiterfahrt. Also: Motor aus und entspannt zurücklehnen und Blogg schreiben. Die Frau, welche jemanden an den Flughafen bringen musste, hatte da etwas grössere Probleme (wurde aber dann durchgelassen).

013pixlr_20170506175431469jpg

Nach etwa einer Stunde ging es wieder weiter. 

 

Wir wollten den Vulkan Lanin von Näherem sehen. Daher nahmen wir die 120km hin und zurück gerne in Kauf. Es war eine schöne Strecke, meist mit Blick auf den Vulkan. Wieder im Nationalpark Lanin, assen wir zu Mittag, in Gesellschaft des Vulkans :-)

0140305junindelosandes-volcanolanin17jpg

Danach wieder retour, denn weiter würde es über die Grenze nach Chile gehen. Etwas nach der Stadt fanden wir wieder ein ruhiges Plätzchen Nahe der RN40, am Rio Alumine. Uns tut die Natur so gut, wir freuen uns immer „neue“ Plätze zu finden und geniessen zu können.

0150305junindelosandes-volcanolanin33jpeg