28.09 – 17.10.2017 Bolivien 1 - Santa Cruz, Cochabamba, Oruro, Salar de Uyuni

28.09 – 17.10.2017 Bolivien 1 - Santa Cruz, Cochabamba, Oruro, Salar de Uyuni

Grenze zu Brasilien bis Santa Cruz
Nachdem wir am 28.09 unser liebgewonnenes Hostel und unsere neugewonnenen Freunde in Corumba verabschiedeten, machten wir uns auf nach Bolivien! Endlich, wir waren schon ganz ungeduldig :-) Nach der langwierigen Prozedur für die Fahrzeugpapiere in Bolivien konnten wir dann auch endlich losfahren. Kurzer Einkauf in Puerto Suarez und dann gleich weiter bis Aguas Calientes. Dort hat es einen eigentümlichen Fluss; mit heissem Wasser!
001 2909 Thermalquelle - San Juan Chiquitos 71jpeg
Wir parkten auf dem Camping Tucan und genossen anschliessend das heisse Flusswasser. Eigenartiges Gefühl, wenn das Flusswasser heisser ist als die Umgebungstemperatur.
002 pixlr_20171022160247239jpeg
001 pixlr_20171022160005789jpeg
003 pixlr_20171022160544107jpeg
Der Tucan Camping machte seinem Namen alle Ehre. Am Morgen darauf waren etwa 10 Paare da… :-)
The Tucan Camping lived up to its name. In the morning there were about 10 couples there ... :-)
El Tucan Camping estuvo a la altura de su nombre. Por la mañana había alrededor de 10 parejas ... :-)


ENG: After saying goodbye to our beloved hostel and our new friends in Corumba on 28.09, we set out for Bolivia! Finally. We were already quite impatient :-) After the lengthy procedure for the vehicle papers in Bolivia, we were finally able to go. Short shopping in Puerto Suarez and then continue to Aguas Calientes. There it has a peculiar river; with hot water! We parked at Camping Tucan and then enjoyed the hot river water. Strange feeling when the river water is hotter than the ambient temperature.


Am nächsten Tag fuhren wir weiter, immer geradeaus Richtung Santa Cruz.
The next day we drove on, straight ahead towards Santa Cruz.
Al día siguiente seguimos adelante, recto hacia Santa Cruz.
004 2909 Thermalquelle - San Juan Chiquitos 92jpeg
Momentan fuhr nur Cornelia, da der Grenzbeamte meinte, dass nur der eingetragene Besitzer fahren darf. Wir beobachten erstmals wie es sich wirklich verhält.
Eigenart bei Tankstellen in Bolivien: Es gibt einen Lokaltarif und einen „Touristenpreis“. Meist müssen wir daher mit einem Kanister tanken gehen, da den Tankwarten die Prozedur der Touristenvermerkungen zu umständlich ist. Das positive: meist bekommt man so auch den besseren Preis.

ENG: Currently only Cornelia drove, because the border officials said that only the registered owner is allowed to drive. We observe first, how it really behaves.
Peculiarity at petrol stations in Bolivia: There is a local tariff and a "tourist price". Mostly we have to go with a canister, because mostly the procedure of tourist notes is too much work for them. The positive: usually you get the better price.


Tags darauf fuhren wir ins Städtchen Cotoca vor Santa Cruz. Dort konnten wir Faultiere in den Bäumen des Plaza beobachten! So süss die Tiere, und laaangsaaam ;-)
005 3009 Cotoca 45jpeg  006 pixlr_20171022162314261jpeg
Süsse Faultiere  - Sweet sloths – lindo perezosos
007 3009 Cotoca 31jpeg
Frangipanibaum :-) – frangipani tree – arbol de frangipani


Am ersten Oktober fuhren wir dann nach Santa Cruz de la Sierra. Dort im La Jara Backpackers Hostel lernten wir Gabi und Marco aus Luzern kennen (www.travelers.ch) Schon nach den ersten Gesprächen bemerkten wir, dass unsere Reise in die selbe Richtung weiterführt. Daher schlossen wir uns kurzerhand zusammen.
 
ENG: Then we drove to the town of Cotoca in front of Santa Cruz. There we could watch sloths in the trees of the Plaza! So sweet the animals, and slooowly ;-) On the first of October we drove to Santa Cruz de la Sierra. We met Gabi and Marco from Lucerne at La Jara Backpackers Hostel (www.travelers.ch). After the first few conversations we noticed that our journey continues in the same direction. Therefore we joined together.


Santa Cruz nach Cochabamba - Erste Höhenerfahrungen
Nun waren wir ein vierer Gespann, welches Bolivien unsicher machen wollte. Wir wählten die Nordroute nach Cochabamba, da die südliche gerade im Bau steht. In Buena Vista entdeckten wir zur Freude aller, eine Schweizer Käserei, genossen dort eine Lasagne und Pizza. Zudem deckten wir uns mit Käse, Raclette und Butter ein. Netterweise durften wir auch gleich hier übernachten.
008 pixlr_20171022171345186jpeg
Tags darauf führte uns eine langwierige Strecke, durchzogen von vielen Dörfern und Baustellen, bis Villa Tunari (300 M.ü.M) Dort machten wir es uns auf dem kleinen Camping Fabriola gemütlich. Etwas aufgeregt für die morgendliche Passfahrt gingen wir zu Bett.
009 0410 Buena Vista - Villa Tunari 3jpeg
ENG: Now we were a four-person team, which wanted to make Bolivia unsafe. We chose the northern route to Cochabamba, as the southern one is currently under construction. In Buena Vista we discovered to the delight of all, a Swiss cheese factory, there we enjoyed a lasagna and a pizza. We also bought cheese, raclette and butter. Kindly we were also allowed to stay here right now.
The next day we drove a long distance, crossed by many villages and construction sites, until Villa Tunari (300m) There we made ourselves comfortable on the small Camping Fabriola. Something axious for the morning pass we went to bed.
 

Heute stand der grosse Tag vor der Tür, gibt es ein Problem, wenn wir in die Höhe fahren? Blinkt der Öldruckschaler wieder? Oder läuft alles glatt, wie uns Gabi und Marco immer wieder versicherten? Am besten fahren wir einfach los :-)
010 0610 Colomi - Cochabamba 3jpeg
Nach kurzer Fahrt hörten wir zu unserer grossen Beunruhigung ein komisches Scheppern. Also halten und mit klopfendem Herzen unter Lola liegen und den Motor inspizieren. Ein Auspuffschutzblech lag lose rum. Ebendieses entfernen und weiter. Immer noch ein Geräusch. Fazit: Wir haben ein Loch im Auspuff! Doch dies soll uns nicht abschrecken.
011 0510 Villa Tunari - Colomi 29jpeg
Gemächlich fuhren wir anschliessend immer weiter in die Höhe, ohne zusätzliche Probleme. Lola meisterte diese 3000 Höhenmeter in 100km ohne Probleme im zweiten Gang mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit vom 30km/h. Das nennt man mal eine Steigung!
Auf 3300 M.ü.M übernachteten wir schliesslich am See Corani. Erste körperliche Anzeichen machten sich bemerkbar; leichter Schwindel und Kopfweh sowie Kraftlosigkeit. Trotzdem waren wir unglaublich Dankbar endlich hier oben angekommen zu sein und das Lola keinerlei Probleme verursachte. Überglücklich kuschelten wir uns in unsere Schlafsäcke.

ENG: Today was the big day, is there a problem when we go up? Is the oil pressure switch flashing again? Or is everything going smoothly, as Gabi and Marco repeatedly assured us? The best we drive off :-)
After a short drive we heard to our great concern a strange clatter. So, we stopped and I lie with a pounding heart under Lola and inspect the engine. A cover lied loose around. I removed this and we continued. Still a noise. Conclusion: We have a hole in the exhaust! But this should not stop us. Slowly, we drove further up, without additional problems. Lola mastered these 3000 meters in 100km without problems in the second gear with an average speed of 30km/h. That's what you call a steep climb! At 3300m we finally stayed for the night at the lake Corani. First physical signs were noticeable; slight dizziness and headache as well as weakness. Nevertheless, we were incredibly grateful to finally have arrived up here and that Lola caused no problems. Truly grateful, we snuggled into our sleeping bags.
012 0610 Colomi - Cochabamba 46jpeg
Unser Schlafplatz für die Nacht.
Our sleeping place for the night.
Nuestro lugar para dormir por la noche.
013 0610 Colomi - Cochabamba 39jpeg
Nach einer unruhigen Nacht begrüsste uns wunderbares Wetter und eine herrliche Landschaft um den klaren See. Toller erster Wildcamping-Platz.
014 0610 Colomi - Cochabamba 68jpeg
Auf dem Weg nach Cochabamba. Stetig wieder bergab.
On the way to Cochabamba. Constantly all the way down.
En el camino a Cochabamba. Constantemente en todo abajo.
 
Nun ging es direkt weiter in die Grossstadt Cochabamba. Nach einer Nerven aufreibenden und anstrengenden Stadtdurchfahrt, fuhren wir zum Parque Ecoturistico Pairumani (2800 M.ü.M im Parque National Tunari). Dort fanden wir ein tolles Plätzchen unter riesigen Bäumen. Abends genossen wir ein leckeres Raclette mit Swiss/Bolivian cheese. Hammer!
016 0710 Parque Ecoturistico Pairumani 23jpeg  015 0610 Colomi - Cochabamba 45jpeg
Tolle Aussicht auf diese wunderschönen Berge.
Great view over these beautiful mountains.
Gran vista sobre estas hermosas montañas.

ENG: Now we went directly to the big city Cochabamba. After a nerve-racking and exhausting city transit, we drove to Parque Ecoturistico Pairumani (2800m in the Parque National Tunari). There we found a great place under huge trees. In the evening we enjoyed a delicious raclette with Swiss / Bolivian cheese. Amazing!


Cochabamba bis Oruro - Passübergang 4500 M.ü.M

Der Altiplano:
Graubraun und unwirtschaftlich erstreckt sich der Altiplano im Südwesten Boliviens. Hier ist es in einer Höhe von 3500 bis 5000 Metern bitterkalt, nur mühsam können die Bauern in der eisigen Höhe der trockenen Erde ein paar Kartoffeln abringen. Wer bereit ist, die elendige Kälte zu ertragen, erlebt im Südwesten Boliviens fantastische Landschaften, denn der Reichtum der Gegend besteht aus einzigartigen Naturschätzten. Der Salar de Uyuni ist der grösste Salzsee der Welt und neben dem Titicacasee die wichtigste touristische Sehenswürdigkeit Boliviens. (Infos aus Reise Know How Bolivien, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )
 
ENG: Greyish and uneconomic, the Altiplano extends to the southwest of Bolivia. Here it is bitter cold at a height of 3500 to 5000 meters, only laboriously can the farmers in the icy height wrest a few potatoes of the dry earth. Those who are prepared to endure the miserable cold weather will experience fantastic landscapes in southwestern Bolivia, as the wealth of the area consists of unique natural treasures. The Salar de Uyuni is the largest salt lake in the world and next to lake Titicaca Bolivia's most important tourist attraction. (Information from Reise Know How Bolivia, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585)

Na, das hört sich ja toll an… Und wir wagen uns ohne richtige Heizung in diese Gegend?!? Na mal sehen...
 
Well, that sounds great... And we dare without proper heating in this area?!? Well, let's see...
 
Bien, esto parece grande... ¿Y nos atrevemos sin la calefacción apropiada en esta área?!? Bien, vamos a ver...

Karte Südwesten Boliviens: Der Altiplano – The altiplano
0161 P_20171027_140523_HDRjpg
Nach einem Erholtag ging es am Sonntag weiter Richtung Oruro. Es stand nochmals ein Passübergang vor uns. Wir fuhren jedoch nur 50km und übernachteten in Llavini auf 3200 m.ü.M. Vorsichtiges Antasten an die Höhe.
017 0810 Quillacollo - Llavini 13jpeg
Morgens nach dem gemeinsamen Frühstück machten wir uns wieder auf, immer höher und höher. Lastwagen um Lastwagen näherten wir uns dem höchsten Punkt. Vorbei an vielen kleinen Dörfern.
018 0910 Llavini - Caracollo 23jpeg
Sayari (4102m)
019 0910 Llavini - Caracollo 30jpeg 020 0910 Llavini - Caracollo 33jpeg
Pongo (4002m)
021 0910 Llavini - Caracollo 48jpeg
022 0910 Llavini - Caracollo 68jpeg
023 0910 Llavini - Caracollo 72jpeg
024 0910 Llavini - Caracollo 144jpeg
WOW und erst noch diese Landschaften, wunderschönes Bolivien.
WOW and still these landscapes, beautiful Bolivia.
WOW todavía estos paisajes, Bolivia hermosa.
025 0910 Llavini - Caracollo 140jpeg
Seht ihr uns mit Lola? – Do you see us with Lola? – ¿Nos ves con Lola?

Und schliesslich auf 4500 M.ü.M. Höchster Punkt auf unserer bisherigen Reise. Was für ein Gefühl! So hoch mit Lola zu fahren, unbeschreiblich was für eine Last uns von den Schultern genommen wurde.
Y finalmente a 4500 metros sobre el nivel del mar. El punto más alto en nuestro viaje hasta el momento. ¡Qué sentimiento! Montar tan alto con Lola, indescriptible qué carga nos quitaron de los hombros.
026 0910 Llavini - Caracollo 74jpeg
Nun folgte eine Baustellenstrecke wieder runter auf 3800 M.ü.M. Es war zwar anstrengend jedoch waren wir froh diese Strecke runterfahren zu dürfen und nicht hoch. Inmitten einer endlosscheinenden windigen Fläche richteten wir uns für die Nacht ein.
 
ENG: After a day's rest, we continued on Sunday towards Oruro. There was another pass crossing in front of us. However, we only drove 50km and stayed in Llavini at 3200 meters above sea level. Carefully touch the height. In the morning after breakfast we started again, higher and higher. Truck after truck we approached the highest point. Past many small villages. And finally, at 4500m. What a feeling! To drive so high with Lola, indescribable what a burden was taken from our shoulders. Now a road construction track followed. Down to 3800m. It was exhausting, but we were glad to drive down this track and not up. In the midst of a seemingly endless windy area, we settled in for the night.

027 0910 Llavini - Caracollo 129 noch einfugenjpeg

Nach kurzer Fahrt trafen wir tags darauf in Oruro, eine Industriestadt, ein. Wir waren uns schnell einig, weiter zu fahren. In Poopo, ein kleines Dörfchen, schliesslich konnten wir unsere Fahrzeuge sicher beim Hotel turistico Poopo parken.
 

Der nächste Tag kann ich getrost aus meinen (Fabian) Erinnerungen streichen. Mir ging es den ganzen Tag ziemlich schlecht. Evt. etwas Schlechtes gegessen, Höhenkrankheit oder das Ende der Ungewissheit ob wir es überhaupt mit Lola auf diese Höhe schaffen. Jedenfalls war ich froh als der Tag vorüber war und es mir abends wieder besserging (mit liebevoller Umsorgung von Cornelia) Wir blieben schliesslich noch einen Tag länger damit ich wieder zu Kräften kam.
 
ENG: The next day, after a short drive we arrived in Oruro, an industrial city. We quickly agreed to continue. In Poopo, a small village, we were finally able to park our vehicles safely at the Hotel turistico Poopo.
Then, the next day I can safely delete from my (Fabian) memories. I felt pretty bad all day. Possibly. eating something bad, altitude sickness or the end of the uncertainty of whether we can even make it to this level with Lola. Anyway, I was glad when the day was over and it got better in the evening (with loving care of Cornelia) We finally stayed one more day, so that I could regain my strength.
 

Poopo bis Salinas de G.-M. - Die tollen Strassenverhältnisse in Bolivien lassen uns staunen
Wir ergatterten zusammen noch ein Filet (1800g für knapp 10 CHF!) Danach fuhren wir weiter. Nach Santiago de Huari bogen wir rechts ab Richtung Salar de Uyuni. In Yayocota bestaunten wir den riesigen und beeindruckenden Meteoritenkrater Jayu Quta.
(jayu: Salz, quta: See; also Salzsee)
Unglaublich was da einst für Kräfte geherrscht haben müssen. Nun liegt ein kleiner See inmitten des Kraters und Lamas und Guanacos grasen Drumherum.
030 1310 Poopo - Salinas de GM 491jpeg
Meteoritenkrater- meteorite crater - cráter del meteorito: Jayu Quta
028 1310 Poopo - Salinas de GM 101jpeg
Auf dem Weg sahen wir die ersten freilebenden Lamas.
On the way, we saw the first free lamas and guanacos.
En el camino vimos los primeros lamas libres.
029 1310 Poopo - Salinas de GM 102jpeg
Wir fuhren nach dem Mittagessen weiter und kurz vor Salinas de G.M. (3740m) machten wir es uns gemütlich. (Randnotiz: Wir waren überrascht bis hierher eine einwandfrei gepflasterte Strasse vorzufinden, zumal uns fast keine Autos begegneten) Abends genossen wir das zarte Filet mit Kartoffelstock, zum Dessert gab es ein fruchtiger Fruchtsalat. Mhhh!
030 1310 Poopo - Salinas de GM 103jpeg
031 1310 Poopo - Salinas de GM 100jpeg
ENG: Together we got hold of a tender filet (1800g for about 10 CHF!) After that we drove on. After Santiago de Huari we turn right towards Salar de Uyuni. In Yayocota we got stunned of the huge and impressive meteorite crater Jayu Quta. - (jayu: salt, quta: lake, meaning salt lake) -
Unbelievable what forces once must have worked here. Now there is a small lake in the middle of the crater and llamas and guanacos are grazing all around.
We drove on after lunch and just before Salinas de G.M. (3740m) we made ourselves comfortable. (Side note: we were surprised to find here a perfect paved road, especially since we met almost no cars) In the evening we enjoyed the tender fillet with smashed potatoes, for dessert we had a fruity fruit salad. Hmmm!


4 Tage Salar de Uyuni – 14.10 - 17.10.17
Salz, wohin das Auge schaut: 10 Milliarden Tonnen auf einer Fläche von 12`000km2, drei bis fünf Meter dick, an einer Stelle sogar über 90 Meter und fest genug, um von Gelände- und sogar Lastwagen befahren zu werden. Das ist der Salar de Uyuni, der rund ums Jahr besucht werden kann. Während der Regenzeit zwischen November und April wird die Oberfläche zwar von Wasser bedeckt, doch sie bleibt meistens befahrbar und wird zu einer spiegelnden Fläche, die den tiefblauen Himmel reflektiert.
Als der gewaltige Ursee Lago Minchins vor Jahrmillionen austrocknete, blieben Salzseen zurück. Im Salar fallen immer wieder die ojos auf, blubbernde Salzquellen, auch „Augen des Salars“ genannt. Hier brechen unterirdische Wasserläufe und Gase durch die Salzkruste. (Also Vorsicht beim Fahren!) Im Dörfchen Colchani, oberhalb von Uyuni, schlagen vermummte Männer mit Äxten Salzblöcke aus dem Boden, die in einer alten Salzmühle weiterverarbeitet werden. 20`000 Tonnen Salz werden so jährlich für den nationalen Markt gewonnen. Der grösste Reichtum des Salars bleibt hingegen „noch“ unausgebeutet: Unter der Salzkruste lagert das grösste Lithiumvorkommen der Welt. Das Leichtmetall wird in Batterien und in der Luft- und Raumfahrt verwendet und die Vorkommen unter dem Salar de Uyuni könnten eine wichtige neue Einkommensquelle für Bolivien werden... (Infos aus Reise Know How Bolivien, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )
 
ENG: Salt wherever you look: 10 billion tons in an area of 12`000km2, three to five meters thick, even more than 90 meters at one point, and strong enough to be used on cars and even lorries. This is the Salar de Uyuni, which can be visited all year round. During the rainy season between November and April, the surface is covered by water, but it remains mostly passable and is a reflective surface that reflects the deep blue sky.
When the mighty lake Lago Minchins dried up millions of years ago, salt lakes were left behind. In the Salar the ojos keep popping up, bubbling salt springs, also called "eyes of the salar". Here subterranean streams and gases break through the salt crust. (So be careful when driving!) In the village of Colchani, above Uyuni, masked men with axes knock salt blocks from the ground, which are processed in an old salt mill. 20`000 tons of salt are thus produced annually for the national market. The greatest wealth of the Salar, however, remains "still" unexploited: Under the salt crust, the largest lithium deposits in the world. The light metal is used in batteries and aerospace and the deposits under the Salar de Uyuni could become an important new source of income for Bolivia ... (Information from Reise Know How Bolivien, https://www.reise-know-how.de/de/produkte/reisefuehrer/bolivien-kompakt-47585 )


Salar de Uyuni; Tag 1
Wir folgten einer Salz-Erde-Piste um den imposanten Vulkan Tunari (5400m). Anschliessend führte die Piste weiter durch eindrucksvolle Landschaften und einer Sandsteinwüste, staubig-sandig-steinig. Bis wir schliesslich einen ersten Blick auf die Salar werfen durften.
In Jirara nahmen wir schliesslich den Nordeingang in die Salar de Uyuni. Wir sahen nur Weiss. Endlos bis zum Horizont breitete sich das Salz vor uns aus. Wir konnten es kaum fassen, dass dies alles Salz sein soll...
Das erste Mal auf dem endlos scheinenden weissen Salzsee zu stehen/fahren war einmalig und werden wir nie vergessen! Wir parkten unsere Fahrzeuge inmitten des „Nichts“, umgeben von der weissen Pracht, mit Blick auf den Vulkan. Gleissend hell blendeten uns die unzähligen winzigen Salzkristalle beim Koffein-reichen Kaffee.
Abends kamen wir in den Genuss des ersten unvergesslichen Sonnenuntergangs.
032 1410 Salar de Uyuni Tag 1 3jpeg
033 1410 Salar de Uyuni Tag 1 5jpeg
034 1410 Salar de Uyuni Tag 1 1jpeg
035 1410 Salar de Uyuni Tag 1 2jpeg
Von Sonnenuntergängen bekommen wir nie genug. :-)
We never get enough on sunsets. :-)  Nunca tenemos suficiente en puestas de sol. :-)
036 1410 Salar de Uyuni Tag 1 4jpeg
ENG: We followed a salt-earth track around the imposing volcano Tunari (5400m). Then the track continued through impressive landscapes and a sandstone desert, dusty-sandy-rocky. Until we were finally allowed to take a first look at the Salar.
In Jirara we finally took the northern entrance to the Salar de Uyuni. We only saw white. Endless to the horizon, the salt spread before us. We could hardly believe that this should be all salt ...
The first time to stand/drive on the seemingly endless white salt lake was unique and we will never forget it! We parked our vehicles in the middle of the "nothing", surrounded by the white infinity, overlooking the volcano. The innumerable tiny salt crystals dazzled us while we drank the caffeine-rich coffee.
In the evening we enjoyed the first unforgettable sunset.


Tag 2
Nach einer ersten angenehmen Nacht machten wir uns auf nach Süden, zum Mittelpunkt der Salar, die Kakteeninsel Isla Incahuasi. Die Zeit scheint stehenzubleiben, wenn man auf dem immer gleichen weissen Untergrund fährt. Wie eine Fata Morgana tauchte die Insel schliesslich aus dem Weiss auf. Viel wächst nicht auf der aus versteinerten Korallen bestehenden Insel. Ein paar Grasbüschel und Kakteen. Und zwar riesig, bis zu zehn Meter! Sie wachsen jedes Jahr einen Zentimeter und manche sind 1200 Jahre alt. Wir kamen ziemlich ins Schnaufen beim Erkunden der Insel. Daher verdienten wir ein kräftigendes Mittagessen. Anschliessend fuhren wir nach Westen zu einer Inselgruppe und entschieden uns für Turtle Island. Im Windschatten genossen wir leckere Pasta und wurden wieder mit einem einmaligen Sonnenuntergang verwöhnt. Dieses Farbenspiel, beeindruckend.
037 1510 Salar de Uyuni Tag 2 1jpeg
038 1510 Salar de Uyuni Tag 2 2jpeg
039 1510 Salar de Uyuni Tag 2 3jpeg
041 1510 Salar de Uyuni Tag 2 5jpeg
043 1510 Salar de Uyuni Tag 2 7jpeg
ENG: After a first pleasant night we headed south, to the center of the Salar, the cactus island Isla Incahuasi. Time seems to stop when you ride on the same white ground. Like a mirage, the island finally emerged from the white. Much does not grow on the island of fossilized coral. A few tufts of grass and cactuses. Huge, up to ten meters! They grow one centimeter each year and some are 1200 years old. We got a little shortbreathed when exploring the island. So, we deserved a hearty lunch. Then we drove west to a couple of islands and chosed Turtle Island. Wind covered we enjoyed delicious pasta and were again spoiled with a unique sunset. This play of colors, impressive.


Tag 3
Fabian übte sich im Drohnenfliegen und dem aufnehmen der Salzseeendlosigkeit.
Fabian practiced drone flying and taking up the salt-water infinity.
Fabian practicó el drone volando y tomando el infinito de agua salada.
044 Salar Drohnen Fotos 2jpeg
Anschliessend fuhren wir wieder retour, an der Insel vorbei und hielten um die „obligatorischen“ Fotos zu schiessen :-)
Después fuimos en coche atrás, pasamos la isla y nos paramos para tomar las fotos "obligatorias" :-)
045 Fun Fotos 1jpeg
047 1610 Salar de Uyuni Tag 3 2jpeg
046 Fun Fotos 2jpg
Es machte Spass, jedoch ist es viel schwieriger als es aussieht. Wir fuhren danach weiter zum ersten Salzhotel der Welt sowie zum Dakar Monument.
 
ENG: Then we drove back again, past the island and stopped to take the "obligatory" photos :-) It was fun, but it is much more difficult than it looks. Then we drove on to the first salt hotel in the world and the Dakar Monument.

048 1610 Salar de Uyuni Tag 3 7jpeg
049 1610 Salar de Uyuni Tag 3 1jpeg
Seht ihr die Ufos ganz weit hinten? ;-) Nein nein die Autos sehen von weitem nur so aus…
Do you see the UFOs at the far end? ;-) No no the cars just look like this from afar …
¿Ves los ovnis en el otro extremo? ;-) No, no, los autos se ven así desde lejos ...

050 1610 Salar de Uyuni Tag 3 3jpeg
Aufpassen war dann doch noch angesagt.
Attention was then still announced.
La atención fue aún anunciada.

051 1610 Salar de Uyuni Tag 3 4jpeg
Am Abend übten wir noch einmal ;-)
In the evening we practiced again ;-)
En la tarde practicamos de nuevo ;-)

050 1610 Salar de Uyuni Tag 3 5jpeg
Unbeschreiblich so etwas zu erleben.
Indescribable to experience something like that.
Indescriptible para experimentar algo así.

052 1610 Salar de Uyuni Tag 3 8jpeg
Auf der Oberfläche haben sich in der Regenzeit, durch Wind und Austrocknung grössere und kleinere Sechsecke auf dem gesamten Salar gebildet. Sehr eindrucksvoll! Und ein tolles Fotomotiv :-)
On the surface, in the rainy season, through wind and dehydration, larger and smaller hexagons have formed on the entire salar. Very impressive! And a great photo opportunity :-)
En la superficie, en la estación lluviosa, a través del viento y la deshidratación, se han formado hexágonos más grandes y más pequeños en todo el salar. ¡Muy impresionante! Y una gran oportunidad para tomar fotos :-)
053 1610 Salar de Uyuni Tag 3 6jpeg
Tag 4
Auch morgens wehte uns ein eiskalter Wind um die Ohren. Doch wir genossen die Ruhe, ganz ohne Touristengemenge.
054 1710 Salar de Uyuni Tag 4 18jpeg
Flaggen der vielen Nationen - Flags of the many Nations - Banderas de las muchas naciones
 
055 1710 Salar de Uyuni Tag 4 64jpeg  056 1710 Salar de Uyuni Tag 4 74jpeg

Danach fuhren wir noch eine kleine letzte Strecke auf der Salar. Die „Abfahrt“ zurück auf Erdboden war etwas knifflig, Wasserlöcher und etwas schlammig. Somit endete unser Abenteuer auf der Salar de Uyuni. Es war eine unvergessliche Zeit und eine super Entscheidung gemeinsam quer durch die Salar zu fahren. Alleine wären wir wohl nur ein kleines Stück reingefahren.

Unsere Bemerkungen zur Salar de Uyuni:
- Kein Eintritt! Nur Strassenmaut von 16 Bol
- 4 Tage sind prima um die Salar zu erfassen und zu geniessen (danach braucht man eine Dusche
  um dem Salz wieder Herr zu werden :-)
- Wir hatten tolles Wetter; Sonne, oft bedeckt (also nicht zu heiss)
- Jeden Abend ein unvergesslicher Sonnenuntergang, We will miss it.
- Lola wurde glücklicherweise grösstenteils vom Salz verschont, so trocken war es... :-)
Fazit: Ein unvergessliches einmaliges Erlebnis!!

ENG: In the morning, a cold wind blew around our ears. But we enjoyed the peace, without tourist crowds. Then we drove a small last stretch on the Salar. The "descent" back to earth was a bit tricky, waterholes and a bit muddy. Thus ended our adventure on the Salar de Uyuni. It was an unforgettable time and a great decision to drive together through the Salar. Alone, we would have probably driven in only a small piece.
Our comments on the Salar de Uyuni:
- No entry fee! Only street toll of 16 Bol apply
- 4 days are great to capture the Salar and enjoy it (after that you need a shower :-)
- We had great weather; sunny, often overcast (so not too hot)
- Every evening an unforgettable sunset, we will miss it
- Fortunately, Lola was spared from most of the salt, so dry it was ... :-)
Conclusion: an unforgettable unique experience!!

SPA: Así terminó nuestra aventura en el Salar de Uyuni. Fue un momento inolvidable y una gran decisión conducir juntos por el Salar. Solo, probablemente hubiéramos conducido en una pequeña pieza.
Nuestros comentarios sobre el Salar de Uyuni:
- Sin cuota de inscripción! Solo se aplica el peaje de la calle de 16 Bol
- Cuatro días son geniales para capturar el Salar y disfrutarlo (después de eso necesitas una ducha :-)
- Tuvimos un gran clima; soleado, a menudo nublado (por lo que no demasiado caliente)
- Cada tarde un atardecer inolvidable, lo extrañaremos
- Afortunadamente, Lola se salvó de la mayor parte de la sal, tan seca que estaba ... :-)
Conclusión: ¡una experiencia única e inolvidable!

Wann? Wo?
057 WANN-WOpng