29.11 - 06.12.2017 Nord-Chile 1: Arica – Pozo Almonte – Iquique – Küste – Tocopilla – Maria Elena

29.11 - 06.12.2017 Nord-Chile 1: Arica – Pozo Almonte – Iquique – Küste – Tocopilla – Maria Elena

Norte Grande
Chiles Norte Grande ist trotz dem Sonne versengten Land aus Staub und Erde einen Besuch wert;
Mit seinen sanft gerundeten Felsen und Steinen, Lagunen hoch oben in den Anden, schneebedeckten Vulkanen, Salzebenen und der zerklüfteten Küstenlinie. Chiles Hauptattraktion ist zweifelslos das kleine unscheinbare Dorf San Pedro de Atacama, von wo aus unzählige Naturwunder zu besuchen sind. Darunter das weltweit höchstgelegene Geysir-Feld El Tatio, das Valle de la Luna oder der Salar de Atacama. Doch auch neben San Pedro begeistern Hochgebirgsreservate, Salpetergeisterstädte, eine der grössten Tagebaugruben in Chuquicamata oder Küstenstädte wie Iquique oder Pisagua.

Geschichte
Norte Grande hat seine wichtige Rolle dem gewaltigen Rohstoffvorkommen unter ihrer felsigen Oberfläche zu verdanken. Eine grosse Welle der Neubesiedelung setzte erst ein, als Funde grosser Lagerstädte des „Weissen Goldes“ – Nitrat (Salpeter) – in den Jahren nach 1810 einen ersten Boom auslösten. Interessanterweise gehörte die Region Norte Grande bis zum späten 19.Jh. gar nicht zu Chile, sondern wurde von Peru und Bolivien beansprucht. Das änderte sich mit dem Ausbruch des Salpeterkriegs (1879-84). Binnen fünf Jahren gewann Chile die Kontrolle über die für den Export ungemein bedeutsame Region mit ihren reichen Kupfer- und Nitratvorkommen. Der Salpeter-Boom nahm einzigartige Ausmasse an. Doch auf dem rasanten industriellen Aufstieg (19. Und 20. Jh.) von Salpeter-oficinas (Bergbausiedlungen) wie Humberstone oder grosser Hafenstädten wie Antofagasta und Iquique folgte ein tiefer Fall. Europa machte Fortschritte in Düngemitteln, die den Salpeterabbau überflüssig machten. Beiderseits der Panamericana, die bekannte Fernstrasse (R5 in Chile), wirken nun die Geisterstädte wie unschöne Narben in der kargen Umgebung. Glücklicherweise hatte der Norden Chiles noch das Kupfer. Gewaltige Vorkommen dieses wertvollen Rohstoffs retteten das Land und halten es auch heute noch am Laufen. Die Mine in Chuquicamata, eine der weltweit grössten Kupfergruben im Tagebau, ist nur eine von vielen gigantischen Minen, die das Gebiet von oben wie Schweizer Käse aussehen lässt.
002 Norte Grandejpg
ENG: Chile's Norte Grande is worth a visit despite the sun scorched earth of dust and earth; With its gently rounded rocks and stones, lagoons high in the Andes, snow capped volcanoes, salt flats and the rugged coastline. Chile's main attraction is undoubtedly the small, inconspicuous village of San Pedro de Atacama, from where countless natural wonders can be visited. Among them the world's highest geyser field El Tatio, the Valle de la Luna or, the Salar de Atacama. But also, next to San Pedro thrill high mountain reserves, saltpetre ghost towns, one of the largest opencast mines in Chuquicamata or coastal cities like Iquique or Pisagua are worth a visit.
Norte Grande owes its important role to the huge mineral deposits beneath its rocky surface. A big wave of resettlement did not set in until finds of large storage cities of the "white gold" - nitrate (saltpeter) - triggered a first boom in the years after 1810. Interestingly, the region of Norte Grande belonged to the late 19th century. not at all to Chile, but was claimed by Peru and Bolivia. That changed with the outbreak of the saltpetre war (1879-84). Within five years, Chile gained control over the region's abundant copper and nitrate reserves for export. The saltpetre boom took on a unique dimension. But in the rapid industrial ascent (19th and 20th century) of saltpeter-oficinas (mining settlements) such as Humberstone or major port cities such as Antofagasta and Iquique, followed by a deep fall. Europe made progress in fertilizers, which made saltpetre mining superfluous. On both sides of the Panamericana, the well-known road (R5 in Chile), now the ghost towns look like unsightly scars in the barren environment. Fortunately, the north of Chile still had the copper. Huge deposits of this valuable resource saved the country and keep it going today. The mine in Chuquicamata, one of the world's largest open-pit mines, is just one of many giant mines that make the area look like Swiss cheese from above.

Atacama-Wüste - Desierto de Atacama
Die Atacama-Wüste erstreckt sich entlang der Pazifikküste Südamerikas, in etwa zwischen den Städten Tacna im Süden Perus und Copiapo im Norden Chiles, über eine Distanz von rund 1200 Kilometern. Die Atacama ist eine Küstenwüste und die trockenste Wüste der Erde ausserhalb der Polargebiete. Es gibt Orte, an denen jahrzehntelang kein Regen registriert wurde, mit durchschnittlichen jährlichen Niederschlagshöhen von nur 0,5mm. Im Jahresmittel fällt hier nur etwa ein Fünfzigstel der Regenmenge, die im Death Valley in den USA gemessen wird. Es gibt Wetterstationen in der Atacama, die über viele Jahre hinweg keinen Niederschlag verzeichnet haben. Der einzige Niederschlag in einigen Regionen stammt aus dem Küstennebel. Er bildet sich in höheren Lagen und versorgt die spärliche Vegetation in den küstennahen Bergen mit Feuchtigkeit aus Kondensationswasser. Regen und Vegetation nehmen mit wachsender Höhe und Entfernung vom Meer zu. Es herrschen, insbesondere im Mittelteil, sehr grosse Unterschiede zwischen den Maximaltemperaturen am Tag (30 °C) und den Minimaltemperaturen in der Nacht (−15 °C).
003 Atacama-Desert-mapjpg
ENG: Atacama Desert - Desierto de Atacama
The Atacama Desert stretches along the Pacific coast of South America, roughly between the cities of Tacna in southern Peru and Copiapo in northern Chile, over a distance of about 1200 kilometers. The Atacama is a coastal desert and the driest desert in the world outside the polar regions. There are places where rain has not been registered for decades, with average annual rainfall just 0.5mm. The annual average here is only about one fiftieth of the amount of rain that is measured in Death Valley in the US. There are weather stations in the Atacama that have not recorded precipitation for many years. The only precipitation in some regions comes from the coastal fog. It forms at higher altitudes and supplies the sparse vegetation in the coastal mountains with moisture from condensation water. Vegetation and rain increase with higher altitude and distance from the sea. There are very large differences between the maximum temperatures during the day (30 ° C) and the minimum temperatures during the night (-15 ° C), especially in the middle section.

Region Arica:
29.11 Grenze Peru nach Chile:
Hello Chile! Kurze Fahrt bis zur Grenze, schneller reibungsloser Ablauf und schon waren wir in Chile. Weiter bis nach Arica, alle grossen Supermärkte abgeklappert und schon waren wir wieder draussen. Arica ist die nördlichste Stadt in Chile, nur 19 km südlich der peruanischen Grenze. Sie wird auch "die Stadt des nie endenden Frühlings" genannt, weil es sehr selten regnet.
004 2911 Grenze Peru - Chile - Arica 1jpeg
ENG: Hello Chile! Short drive to the border, fast and smooth and we were already in Chile. Next to Arica, and out back in the nature. Just outside Arica, in the middle of the desert we discovered the strange sculptures "Presencias Tutelares" Arica is the northernmost city in Chile, just 19km south of the Peruvian border. It`s called “the city of the never ending spring” because it rarely ever rains.
005 2911 Grenze Peru - Chile - Arica 13jpeg
Etwas ausserhalb von Arica, inmitten der Wüste entdeckten wir die eigenartigen Skulpturen „Presencias Tutelares“

Region I: Tarapaca
Iquique und Humberstone
Iquique nimmt Reisende auf den ersten Blick für sich ein. Sie liegt an einem goldfarbenen Küstenstreifen, eingezwängt zwischen pazifischem Ozean und trostlosem brauen Küstengebirge, das hinter dem Stadtgebiet aprupt um 600m aufsteigt, wie riesige Sanddünen. Iquique ist eine wunderschöne Stadt, in der fast das ganze Jahr die Sonne scheint. Nur etwa 30km von Iquique entfernt liegt die Bergbausiedlung Humberstone, eines der grössten Salpeterwerke, von rund 270 anderen in Chile. Sie wurde 1872 gegründet und erreichte in den 1940er-Jahre ihren Höhepunkt. Es war diese Industrie, die der Iquique Region Leben gab, aber seit der Schliessung der Minen im Jahr 1960 wurden sie zu einer kompletten Geisterstadt und zum Weltkulturerbe ernannt. 3000 Arbeiter verloren ihre Jobs. In der in sehr gutem Zustand erhaltenen Geisterstadt liegt nun alles verlassen da: Das grosse Theater, das gusseiserne Swimmbecken, der Ballsaal, Schulen, ein Hotel, die Unterkünfte der Arbeiter und Bosse sowie die Arbeitsstätten. Einige Gebäude sind restauriert, andere verfallen. Im 2005 wurde die Siedlung zum UNESCO-Welterbe bestimmt. Gleich daneben liegt das ältere und kleinere Oficina Santa Laura
Weitere Infos:
http://chile.travel/en/intereses-destacados/world-heritage-sites/humberstone-and-santa-laura-saltpet...
006 Humberstone2png
ENG: Iquique takes travelers at first glance for themselves. It lies on a gold-colored stretch of coast, wedged between the Pacific Ocean and the desolate brewing coastal mountains rising abruptly behind the city by 600m, like huge sand dunes. Iquique is a gorgeous city where the sun shines practically all year round. Only about 30km from Iquique is the mining settlement Humberstone, one of the largest saltpetre works, of some 270 others in Chile. It was founded in 1872 and reached its peak in the 1940s. It was this industry that gave life to the Iquique region, but since the mine's closure in 1960, it has been declared a complete ghost town and World Heritage Site. 3000 workers lost their jobs. In the ghost town, preserved in very good condition, everything is now deserted: the big theater, the cast-iron swimming pool, the ballroom, schools, a hotel, the workers' and boss's quarters and the workplaces. Some buildings have been restored, others have fallen. In 2005, the settlement was designated a UNESCO World Heritage Site. Right beside is the older and smaller Oficina Santa Laura.
More info:
http://chile.travel/en/intereses-destacados/world-heritage-sites/humberstone-and-santa-laura-saltpet...

30.11/01.12 - Pozo Almonte; Salitrera Humberstone
Ein ziemlich langer und trockener Streckenabschnitt der bekannten Panamericana (Ruta 5) lag vor uns; knapp 240km, doch wir rechneten mit einfacher Autobahn. Es stellte sich nicht ganz so heraus: Ja, die Strasse war top ausgebaut, jedoch ging es immer wieder ziemlich in die Schluchten runter und dann wieder hoch, was alles nur im 2ten Gang zu schaffen war und Zeit „kostete“. Trotzdem beeindruckend zu sehen, solch riesige Felshaufen mit Sand bedeckt und inmitten der Schluchten meist eine grüne Oase. Also kamen wir später als erwartet bei der Copec in Pozo Almonte an. Wir genossen das einfache Tanken mit Karte ;-), die Duschen, die Waschmaschinen (solche Sachen schätzt man nach Bolivien sehr :-)
1bb7a46d-454b-4afa-9716-d54c655e6686jpeg
ENG: A fairly long and dry stretch of the well-known Panamericana (Ruta 5) lay ahead of us; 240km, but we expected a simple highway. It didn`t turned out so: Yes, the road was very well developed, but it was always pretty much down in the gorges and then back up, which was only possible in the 2nd gear. Nevertheless, impressive to see, such huge rocky cliffs covered with sand and in the middle of the gorges usually a green oasis. So, we arrived later than expected at the Copec in Pozo Almonte. We enjoyed the simple refuelling with a card ;-), the showers, the washing machines (such things are very appreciated in Bolivia :-)

Tags darauf fuhren wir zur nahen einstigen Salpeter Minenstadt „Humberstone“. Betrieben war die Mine von 1872 bis 1960 Es war sehr beindruckend, diese sehr gut erhaltene Stadt zu sehen und hindurch zu schlendern. Wir fühlten uns fast wie im Wilden Westen und man konnte sich sehr gut ein Bild davon machen wie die Leute damals hier gelebt und gearbeitet haben.
008 0112 Humberstone 119jpeg
ENG: The next day we drove to the nearby former saltpeter mining town "Humberstone". The mine was operated from 1872 to 1960 It was very impressive to see this very well-preserved city and to stroll through it. We almost felt like we were in the Wild West and you could get an idea of how people lived and worked here.
009 0112 Humberstone 126jpeg
010 0112 Humberstone 128jpeg
  011 0112 Humberstone 108jpeg
012 0112 Humberstone 10jpeg
Was ist Salpeter?
Der Name Salpeter ist abgeleitet von lat. sal petrae, „Felsensalz“, „Steinsalz“. Im Einzelnen unterscheidet man folgende Salpeterarten:
- Ammonsalpeter, brennbarer Salpeter (Ammoniumnitrat)
- Barytsalpeter (Bariumnitrat)
- Chilesalpeter, Natronsalpeter (Natriumnitrat)
- Bengalsalpeter, Kalisalpeter (Kaliumnitrat)
- Kalksalpeter, Mauersalpeter (Calciumnitrat)
Kaliumnitrat ist eine von mehreren stickstoffhaltigen Verbindungen, die zusammen als Salpeter bezeichnet werden. In der Natur können sie auf unterschiedlichen Wegen entstehen. Salpeter bildet sich in ariden, heissen, vegetationslosen Gebieten bei biochemischer Zersetzung (Oxidation) stickstoffhaltiger organischer Stoffe (Guano und andere Exkremente von Vögeln und anderen Tieren), ebenso von Mikroalgen, Stickstoffbakterien und andere. Hauptverwendungen von Kaliumnitrat sind in Düngemitteln, Baumstumpfentfernung, Raketentreibstoffen und Feuerwerkskörpern. Es ist einer der Hauptbestandteile von Schießpulver (Schwarzpulver) und wird seit dem Mittelalter als Konservierungsmittel für Lebensmittel verwendet.
015 0112 Humberstone 15jpeg
ENG: What is saltpetre?
The name Salpeter is derived from lat. Sal petrae, "rock salt", "rock salt". In particular, one differentiates the following kinds of saltpetre:
- Ammonium nitrate, flammable saltpetre (ammonium nitrate)
- Barytsalpeter (barium nitrate)
- Chilli saltpetre, sodium nitrate (sodium nitrate)
- Bengal saltpetre, potassium nitrate (potassium nitrate)
- Calcareous nitrate, Mauves (calcium nitrate)
Potassium nitrate is one of several nitrogenous compounds, collectively referred to as saltpetre or saltpetre. In nature, they can arise in different ways. Saltpetre forms in arid, hot, non-vegetated areas on biochemical decomposition (oxidation) of nitrogen-containing organic matter (guano and other excrements of birds and other animals), as well as microalgae, nitrogen bacteria and others. Major uses of potassium nitrate are in fertilizers, stump removal, rocket fuels and fireworks. It is one of the main constituents of gunpowder (black powder) and has been used as a food preservative since the Middle Ages.
013 0112 Humberstone 14jpeg
014 0112 Humberstone 125jpeg
016 0112 Humberstone 127jpeg
017 0112 Humberstone 124jpeg
Auch das Vergnügen fehlte nicht. - Also the pleasure was not missing.

02. – 06.12. Iquique – Küste bis Tocopilla – Maria Elena
Heute verliessen wir die Ruta 5 (Panamericana) und fuhren die 16 runter nach Iquique. Die Küstenstadt kam allmählich hinter den riesigen Sanddünen zum Vorschein. Sah sehr toll aus;
Sand – Stadt – Meer. Wir fuhren von Homecenter zu Jumbo zu Lider zur Outlet-Mall um diverses zu besorgen (einiges was man verbessern will, doch gefunden haben wir wenig...). Nachmittags waren wir dann froh aus der Stadt raus zu können und uns auf der nahen „Estation de Servicio“ niederzulassen.
018 0212 Iquique 6jpeg
Sicht auf Iquique – View over Iquique – Vista sobre Iquique

ENG: Today we left the Ruta 5 (Panamericana) and drove the 16 down to Iquique. The coastal town gradually emerged behind the huge sand dunes. Looked very great; Sand - city - sea. We drove from home center to Jumbo to Lider to the outlet mall to get various things (some things we want to improve, but we found little...). In the afternoon, we were glad to leave the city and settle on the nearby "Estation de Servicio".
019 0212 Iquique 9jpeg
020 0212 Iquique 12jpeg

Den Sonntag (1. Advent) liessen wir langsam angehen, heisse Dusche, Gipfeli und frisch aufgebrühter Kaffee (neue Errungenschaft ;-) Bis Tocopilla fuhren wir der Ruta 1 durch tolle Wüste-Küstenlandschaft, immer mit Meerblick. (Gute Alternative um der vielbefahrenen Ruta 5 zu entkommen) Dazwischen übernachteten wir am Strand „Pabellon de Pica“, blieben einen Tag, „jagten Krebse für ein Fotoshooting, bestaunten den Vollmond und schrieben fleissig am Blogg, in der Hoffnung jemand liest es dann auch :-)
021 0312 Coast - Pabellon de Pica 3jpeg
Lola an der Küste – Lola at the coast – Lola en la costa

ENG: The Sunday (1st Advent) we started slowly, hot shower, Gipfeli and freshly brewed coffee (new achievement ;-) To Tocopilla we drove the Ruta 1 through great desert-coastal landscape, always with sea views. (Good alternative to escape the busy Ruta 5) In between, we stayed at the beach "Pabellon de Pica", stayed one day, "chased crabs for a photo shoot, admired the full moon and wrote diligently on the blog, hoping someone will read it :-)
ad489518-ed3b-4561-b40d-a9e222cc57b5jpeg
Coffee time :-)
023 0312 Coast - Pabellon de Pica 20jpeg
Abfall überall... WARUM?
Trash everywhere... WHY?
Residuos en todas partes... ¿POR QUÉ?
024 0412 Strand Pabellon de Pica 49jpeg
025 pixlr_20171213112253117jpeg
026 0412 Strand Pabellon de Pica 8jpeg
027 pixlr_20171213112937123jpeg
Region II: Antofagasta
Zweiter Stopp kurz vor Tocopilla: Eine einsame Bucht, mit Blick auf eine mit Vogelkacke weiss gefärbte Insel, bewohnt von hunderten von Vögeln. Ein dutzend Pelikane flogen majestätisch über unsere Köpfe und von weitem sahen wir sogar Pinguine umherwatscheln. Einfach wundervoll Tiere in der freien Wildbahn zu beobachten. Einziger Wehrmutstropfen: überall dieser Müll! :-( Was stellen die Menschen bloss mit unserer Erde an??
d16f9034-e2f0-4e19-852b-daa8af4ba630jpeg
Heute fuhren wir von der ersten Region in die zweite.

ENG: Second stop shortly before Tocopilla: A secluded bay overlooking a white-tipped island inhabited by hundreds of birds. A dozen pelicans flew majestically over our heads and from a distance we even saw penguins waddle around. Just wonderful to watch animals in the wild. The only drawback: everywhere this garbage! :-( What are people doing with our earth?
Today we drove from the first region to the second.
029 pixlr_20171213112109915jpeg

Der Mittwoch begrüsste uns mit Nebel, daher fuhren wir direkt nach Tocopilla. Eine wenig ansehnliche Kleinstadt welche durch ein monströses Kraftwerkt, das die Mine von Chuquicamata mit Energie versorgt, zusätzlich an Charme verliert. Dort bogen wir auf die 24 ab, auf nach Atacama! Wir haben leider zu spät gelesen, dass in Maria Elena noch eine der letzten noch in Betrieb befindlichen Salpeter-oficinas liegt. Wir dachten dies sei auch eine Art Geisterstadt, halb verlassen und doch ein paar Leute die uns fast entgeistert anschauten. Als wir durchfuhren, fühlte es sich so an, als ob das Moderne und der Wilde Westen ineinander verfliesst. Wir fuhren dann zur „Oase“ Balneario Coya (wieder auf 1190m). Leider etwas verkommen, sonst wäre es ein wunderschöner Ort. Und heiss war es dort...

ENG: Wednesday greeted us with fog, so we drove straight to Tocopilla. A small town that loses its charm with a monstrous power plant that powers the Chuquicamata mine. There we turned off to the 24, to Atacama! Unfortunately, we have read too late that in Maria Elena is still one of the last still in operation saltpeter-oficinas. We thought this was also a kind of ghost town, half abandoned and yet a few people who looked at us almost dumbfounded. As we drove through, it felt like modernity and the Wild West were merging. We drove to the "Oasis" Balneario Coya (again at 1190m). Unfortunately a bit degenerate, otherwise it would be a beautiful place. And it was hot there...

Wann? Wo?
030 Whe-Where Chile 1png
Die meisten Infos aus Lonely Planet Chile: Most information from Lonely Planet Chile:
https://shop.lonelyplanet.de/lonely-planet-reisefuehrer-chile-und-osterinsel-9783829723961